Summa Summarum

18. Februar 2016

Summa Summarum


Gold und Geld - Gold and Money (Inflation) (4)

 

Studie von Morgan Stanley
Verschärfter EZB-Strafzins würde Bankenprofit schmälern

http://www.xing-news.com/reader/news/articles/200802?newsletter_id=11277&xng_share_origin=email

 

Der mächtigste Gegner der Ölstaaten sind die anderen Ölstaaten: Kaum haben sich Saudi-Arabien, Russland, Venezuela und Katar geeinigt, angesichts des niedrigen Preises die Öl-Fördermengen zu stabilisieren, da melden sich Iran und Irak zu Wort. Beide wollen ihre Öl-Fördermengen deutlich steigern – plus 50 Prozent im Irak und plus 100 Prozent im Iran. Die Ölstaaten sind offenbar entschlossen, einen ökonomischen Selbstmordanschlag zu begehen.

 

Die Profiteure der unruhig gewordenen Welt sind die Besitzer von Goldbarren. Derweil der Deutsche Aktienindex seit Jahresanfang um rund 15 Prozent eingebrochen ist, stieg der Preis für die Feinunze Gold seither deutlich an. Weltweit erhöhen die Fondsmanager und die Notenbanken ihre Goldbestände. Die Treiber hinter dieser Entwicklung sind ökonomische Unsicherheit und politische Ideenlosigkeit. Gold ist geronnene Zukunftsangst.

 

Jacob Zuma vows action to prevent South Africa rating downgrade

http://www.ft.com/intl/cms/s/0/6a264dce-d40b-11e5-8887-98e7feb46f27.html#axzz40PlGtaC3

 

S&P500 1927 (+1,65%), NKY 16197 (+2,28%), HSI 19296 (+1,96%), SHCOMP 2863 (-0,13%), SX5E Future 2895 (+2,88%), EUR/USD 1,1146 (+0,16%), USD/JPY 113,84 (+0,23%), USGov10Y 1,8% (-1,04%), Gold Spot 1208 (-0,06%), Brent 34,76 (+0,75%)

USA
· Barack Obama plant im März Kuba zu besuchen. Es wäre der erste Besuch eines amerikanischen Präsidenten seit 88 Jahren. WSJ – 17.2.16
· In aktuellen Umfragen zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner liegt Ted Cruz mit 28% nun vor Donald Trump mit 26%. WSJ – 17.2.16
· Die Mitglieder der Fed haben sich in der vergangenen Zinssitzung besorgt über den unsicheren wirtschaftlichen Ausblick gezeigt. Die Vertreter sahen insgesamt mehr Gründe die Anhebung der Zinsen weiter nach hinten zu verschieben. WSJ – 17.2.16
· Nvidia (NVDA) sagte bei seinem Quartalsbericht überraschend starke Verkaufszahlen voraus. Nachbörslich stieg die Aktie um +7,23%. BBG – 17.2.16
· Lexmark (LXK) soll auf der Suche nach strategischen Alternativen in einer ersten Runde Angebote von den Fonds Thoma Bravo und Vista für seine Softwaresparte erhalten haben. BBG – 17.2.16
· American Express (AXP) überarbeitet Management und Marketing um $1Mrd einzusparen. BBG – 17.2.16
· US Daily: The Impact of Foreign Crises on the US: A Ripple or a Wave? (Mericle/Struyven) GS – 17.2.16
· USA: FOMC Minutes in Line with Recent Fed Commentary GS – 17.2.16
· USA: Manufacturing Output Improves but Housing Starts Pull Back; Producer Prices Gain GS – 17.2.16
· Heutige Makrodaten: Initial Jobless Claims, Philadelphia Fed Survey (-3,0), Leading Indicators (-0,2%)

ASIEN/EM
· Das japanische Exportvolumen fiel im Januar um -9,1%yoy (Dez -4,4%). Die Importe sanken parallel um -5,1%yoy (Dez -5,0%). GS – 18.2.16
· Chinas Verbraucherpreisinflation beschleunigte sich im Januar auf +1,8%yoy (GS 1,9%, cons. 1,9%, Dez 1,6%). GS – 18.2.16
· Brasiliens Kreditrating wurde von Standard & Poor’s von BB+ auf BB gesenkt, mit negativem Ausblick. BBG – 17.2.16 Außerdem wurde das Kreditrating von Saudi-Arabien von A+ auf A- gesenkt, da der Ölpreisverfall eine langfristige Auswirkung auf die Wirtschaft haben werde. BBG – 17.2.16
· Australiens Arbeitslosenquote stieg im Januar um +0,2% auf 6,0% (GS 5,8%, cons. 5,8%). GS – 18.2.16
· Der Iran unterstützt das Abkommen zur Deckelung der Ölfördermengen, band sich bisher jedoch nicht an eine Teilnahme. RTRS – 17.2.16
· In der Türkei kam es zu einem Anschlag im Regierungsviertel bei dem mindestens 28 Menschen starben. Präsident Erdogan kündigte daraufhin Vergeltung an. SPON – 18.2.16

EUROPA
· Deutschland will auf dem EU-Gipfel auf Fortschritte zur Bewältigung der Flüchtlingskrise pochen. Es gehe um die Bekämpfung der Fluchtursachen, den Schutz der EU-Außengrenze zwischen der Türkei und Griechenland und die Ordnung und Steuerung des Zuzugs. RTRS – 17.02.16
· Fresenius Medical Care (FME) will einen Streit mit Hunderten US-Klägern um zwei seiner Mittel durch eine Millionen-Zahlung aus der Welt schaffen. Wenn mindestens 97 Prozent der Kläger dem von ihren Anwälten ausgehandelten Deal zustimmen, werde der Konzern aus dem hessischen Bad Homburg im August 250 Millionen Dollar ausbezahlen. HB – 18.02.16
· Anglo American (AAL) arbeitet laut Bloomberg am Verkauf von weiteren Kohleminen. BBG – 18.02.16
· RWE (RWE): Die Kommunen protestieren gegen die Dividendenkürzung von RWE. „Wir werden den Vorschlag so nicht hinnehmen und alle Möglichkeiten nutzen, um eine Veränderung herbeizuführen“, erklärte der Stadtkämmerer von Mülheim an der Ruhr. RTRS – 18.02.16
· Beiersdorf (BEI) will künftig stärker auch durch Zukäufe wachsen. „Wir fangen mal langsam an zu angeln“, sagte Vorstandschef Stefan Heidenreich am Mittwoch bei der Präsentation der Bilanz für 2015. RTRS – 17.02.16
· Vivendi (VIV): Laut Les Echos verkünden Canal Plus und BeIn heute eine Partnerschaft. BBG – 18.02.16
· Air France (AF) will 1400 Stellen streichen. HB – 18.02.16
· Deutsche Börse (DB1): Q4 Umsatz €590Mio vs. Cons €590Mio. Operativer Gewin €235Mio vs. €243Mio.
· Nestle (NESN): 2015 organisches Wachstum 4.2% vs. Consensus 4.2%. 2015 Operativer Gewinn CHF13.4Mrd. vs. CHF13.8Mrd.
· Accor (AC): 2015 Umsatz €5.58Mrd vs. Consensus €5.66Mrd. Ebit €665Mio vs. erwartet €663.4Mio.
· Randstad /RAND): Q4 Umsatz €4.96Mrd vs. Consensus €4.96Mrd. Q4 Ebita €245Mio vs. VJ +18%.
· KBC (KBC): Q4 Total Income €1.54Mrd vs. Cons. €1.55Mrd. Q4 Bewinn vor Steuern €114Mio vs. erwartet €492Mio.
· Capgemini (CAP): 2015 Umsatz €11.9Mrd vs. Consensus €11.9. 2015 Net Income €1.12Mrd vs. erwartet €676.2Mio.
· TF1 (TFI): 2015 Q4 Umsatz €604Mio vs. Consensus €595Mio. Operativer Gewinn €49.4Mio vs. VJ -42%.
· OMV (OMV): Q4 Umsatz €5.04Mrd vs. Consensus €5.59Mrd. Ebit €187Mio vs. erwartet €220Mio.
· Nexans (NEX): 2015 Umsatz €6.24Mrd vs. Consensus €6.4Mrd. Net Loss €194 vs. erwartet €106Mio.
· Heutige Makrodaten: EU Leistungsbilanz (10:00), EZB Sitzungsprotokoll (13:30)

 

Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag! Have a nice day!

 

Advertisements
, , , , , , , , , ,

Über Bernd Veith

Im Jahr 2016 blicke ich auf eine 25 jährige Erfahrung im Investmentbereich zurück. Nach meiner Ausbildung zum Kaufmann und Abschluss des allgemeinen wirtschaftlichen Abiturs, studierte ich zunächst an der Justus Liebig Universität in Gießen Psychologie. 1991 begann ich meine Laufbahn im Investmentbereich bei der Tecis Holding AG in Hamburg. Nach dem Aufbau einer Vertriebskoordination für die Cato GmbH, einem Unternehmen der Tecis Holding AG, in Lich, Hessen, machte ich mich 1995 mit einer Investmentberatung für Privatkunden und Unternehmen in Frankfurt selbständig und gründetet 1998 zusammen mit Michael Müller die Müller & Veith GmbH in Frankfurt. Die Müller und Veith Investmentfonds Beratungs GmbH etablierte sich schnell als eines der führenden Unternehmen und Spezialist in Beratung sowie Execution von offenen Investmentanlagen für private sowie institutionelle nationale wie internationale Mandate. Viele innovative Neuerungen in der Darstellung von Depots und in der professionellen Beratung und Betreuung von Kunden, die heute als selbstverständlich gelten, wurden durch die Müller & Veith GmbH initiiert oder zumindest maßgeblich beeinflußt. Der Firmensitz der Müller & Veith GmbH wurde im Laufe der Unternehmensgeschichte von Frankfurt a. Main nach Friedberg/Hessen verlegt. 2016 entschloß ich mich, die Müller & Veith GmbH an Herrn Volker Stache zu verkaufen und konzentriere mich nun weiterhin auf das, was mir am wichtigsten ist. In der neuen Funktion als Seniorberater, stehe ich selbstverständlich weiterhin den Kunden der Müller & Veith GmbH zur Verfügung. In meinem neuen Unternehmen investment-know-how, biete ich meine 25 jährige Erfahrung im Vertrieb, Investmentbereich, Kundenberatung, Unternehmensaufbau und -optimierung und natürlich auch als Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet, in Form von Coaching, Consulting und Events im Bereich B2C und B2B an. Sprechen Sie mich dazu gerne an! Mein Lieblingszitat ist: "Du mußt das was du denkst auch wollen, du mußt das was du willst auch sagen und du mußt das was du sagst auch tun"! (Alfred Herrhausen)

Zeige alle Beiträge von Bernd Veith

Abonnieren

Abonniere unseren RSS-Feed und die sozialen Medien-Profile, um Updates zu erhalten.

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: