Summa Summarum

9. Dezember 2015

Summa Summarum


Zypern

 

DRAGHI SOLL AUFKLÄREN
EZB-Geheimabkommen alarmiert Politik

http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/draghi-soll-aufklaeren-ezb-geheimabkommen-alarmiert-politik/12695690.html?social=facebook

 

Ungebremster Preisverfall
Brent-Öl ist so billig wie seit 2009 nicht

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Brent-Oel-ist-so-billig-wie-seit-2009-nicht-article16527171.html

 

Bernecker

 

Hans A. Bernecker: Öl-Baisse
Der Ölpreis hat gestern seine bis jetzt bekannte Stabilisierungszone von 40 Dollar unterschritten, bezogen auf WTI (Texas). Die Überlegungen dazu sind meist damit verbunden, dass es eine Art Preiskampf zwischen der OPEC und den USA gibt, in dem das Fracking aus dem Markt gedrückt werden soll. Ist das eine realistische Annahme oder sind andere Gründe für diesen Sachverhalt maßgeblich?
Im Gegensatz zu anderen Märkten bewegen wir uns im Ölmarkt in einem politischen Markt, wofür grundsätzlich andere Regeln gelten. Hilfreich ist eine Grafik, die das Ergebnis der kürzlichen OPEC-Konferenz in Wien ist.
Richtig ist zweifellos die Interpretation von Kommentatoren, dass es ein Überangebot geben müsse, das den Preisdruck erklärt. Das ist zweifellos nicht unschlüssig, aber wie erklärt sich dies im Zusammenhang mit dem grafischen Bild? Vollziehen wir das Ganze nach.
Die OPEC-Quote gilt als weitgehend fest und schwankt nur in ganz geringem Umfang. Als preisbildend kann sie also nicht funktionieren. Die Ölnachfrage ist weltweit stabil und ergibt sich aus verschiedenen Statistiken sowohl der Länder als auch Regionen, womit gleichzeitig feststeht: Eine wesentlich höhere Nachfrage ist vorerst auszuschließen. Eher das Gegenteil, wobei auch der internationale Benzinverbrauch eine Rolle spielt. Bleibt das Angebot.
Die OPEC ist ein Kartell, wie jeder weiß. Es funktioniert seit 1974 mehr oder minder reibungslos. Die Anpassung der Fördermengen wurde jeweils von allen OPEC-Ländern befolgt und zu gewiss 95 % auch umgesetzt. Woher kommt dann das angebliche Überangebot, wenn man weiß und inzwischen auch bestätigt ist, dass für alle Ölländer (auch außerhalb der OPEC) Liquiditätsnöte entstanden sind, die auf die Defizite in den Haushalten zurückzuführen sind. Simpel ausgedrückt: Da diese Defizite nicht kürzerfristig zu reduzieren sind, ist der Ölverkauf eine Frage von Menge und akzeptablem Preis.
Die Araber formulieren solche Regelungen nie schriftlich, sondern stets mündlich. Dafür gelten durchaus strenge Vorschriften, wenn die Toleranzgrenzen verletzt werden. Bislang galt dafür ein Preis von 40 Dollar je Barrel. Mithin wird e spannend.
Ein Preisrutsch um 1 oder 2 Dollar für ein paar Tage ist nicht relevant. Entscheidend ist der Verlauf bis zum Jahresende bzw. wie sich der Preis fangen kann. Voraussichtlich wird er dann wieder bei 40 Dollar landen. Gibt es dafür ein Vorbild?
Im Krisenjahr 2009 war das Gleiche zu beobachten, wie Sie der FAZ von heute in einer Grafik entnehmen.
Der aktuelle Preis entspricht fast auf den Cent genau dem damaligen Krisenpreis mit bekanntem Hintergrund. Es spricht sehr viel dafür, dass nun das Gleiche abläuft wie damals – und aus gutem Grund. Vor dem Jahresende müssen viele Marktteilnehmer bestimmte Dispositionen treffen, die mit dem Bilanztermin und den Bilanzregeln konform verlaufen, was nach GAAP oder IFRS für alle westlichen Konzerne bindend ist. Für die OPEC natürlich nicht. Damit decken sich Umstände, Vorschriften und die Preisbildung in einem engen Zeitfenster von etwa zwei bis drei Wochen.
Die Finanzlücken der OPEC-Länder sind bekannt und darüber gibt es gelegentlich großes Erstaunen. Zu erinnern ist jedoch: Das OPEC-Kartell funktioniert als Steuerkartell. Die riesigen Überschüsse in 40 Jahren führten zu den bekannten, ebenso riesigen Petro-Dollar-Fonds. Ohne den überzogenen Ölpreis wären weder Dubai noch andere Destinationen mit den höchsten Türmen oder Hotels der Welt und ähnlichen Projekten entstanden. Ob sie wirtschaftlich Sinn machen, wird sich noch herausstellen. Dieses Ölgeld ist jedoch verbaggert. Erträge daraus sind gleich null. Die Haushaltslasten sind deshalb nicht mit Sparen zu beseitigen, weil die Struktur dieser Länder dies nicht hergibt. Nun wird der Kragen eng. Selbst die Saudis benötigen einen Ölpreis von über 100 Dollar je Barrel, um ihr Staatsdefizit zu finanzieren. Ihre aktuelle Verschuldung nach gleicher Rechnung erreicht Ende des Jahres aber 20 %. Diese sensationelle Zahl glaubt niemand, obwohl sie ebenfalls bestätigt ist. Das Ganze zeigt die finanziell konfuse Lage unter dem Dach der OPEC. Wenn das keine spannende Zukunft ergibt…

OPEC

 

Brent Crude Drops Below $40 for First Time in Almost Seven Years

http://www.bloomberg.com/news/articles/2015-12-08/brent-crude-drops-below-40-for-first-time-in-almost-seven-years

 

One of the world’s biggest miners is about to cut two-thirds of its workforce

http://www.businessinsider.de/anglo-american-announces-radical-restructuring-of-its-business-2015-12?nr_email_referer=1&utm_content=BISelect&utm_medium=email&utm_source=Sailthru&utm_campaign=BI%20Select%20PST%20Control%202015-12-08&utm_term=BI%20Select%20PST%20Control%20Group%20%28Smart%20List%29%20-%20USE%20THIS?r=US&IR=T

 

S&P500 2064 (-0,65%), NKY 19301 (-0,98%), HSI 21835 (-0,32%), SHCOMP 3467 (-0,1%), SX5E Future 3303 (-1,52%), EUR/USD 1,0921 (+0,27%), USD/JPY 122,71 (+0,18%), USGov10Y 2,2217% (+0,16%), Gold Spot 1077 (+0,21%), Brent 40,77 (+1,27%)

USA
· Dow Chemical (DOW) und DuPont (DD) sind in fortgeschrittenen Gesprächen über einen Merger. Die beiden Unternehmen wären fusioniert fast $120Mrd wert. WSJ – 08.12.15
· Kinder Morgan (KMI) kündigt die Reduzierung seiner Dividende um 75% an. Ab Q42015 wird die Dividende pro Aktie von $0,51 auf $0,125 fallen. WSJ – 08.12.15
· Husky Energy (HSE) untersucht mögliche Verkäufe von Vermögenswerten, um die Schulden zu reduzieren. BBG – 08.12.15
· Walt Disney (DIS) hat seine Investition in Vice Media auf $400Mio verdoppelt, um dem Mediakonzern weitere Programmgestaltung und internationale Expansion zu ermöglichen. BBG – 08.12.15
· Yahoo (YHOO) wird laut einer vertrauten Person seine Spinoff-Pläne der Beteiligung an Alibaba (BABA) aufgrund von Sorge der Investoren um Steuerrisiken eines solchen Deals fallen lassen. BBG – 09.12.15
· Blackstone (BX) kauft 32 Mehrfamilien-Liegenschaften für ca. $2Mrd von Greystar Real Estate Partners und erhöht somit seine Präsenz im US-Wohnungsmarkt. BBG – 08.12.15
· Laut dem CEO von AT&T (T), Randall Stephenson, plant das Unternehmen Vermögenswerte in Lateinamerika zu verkaufen. BBG – 08.12.15
· Morgan Stanley (MS) kündigt die Entlassung von 1.200 Mitarbeiter an, was Kosten in Höhe von $150Mio mit sich bringen wird. BBG – 08.12.15
· Gemäß dem CEO von Wells Fargo (WFC), John Stumpf, hat die Wealth & Investment Management Sparte des Unternehmens großes Wachstumspotenzial. BBG – 08.12.15
· Die Anzahl der Stellenangebote fiel überraschend im Oktober (5.383k vs. cons. 5.500k). GS – 08.12.15
· Global Markets Daily: The near-term risk to oil prices remains skewed to the downside. GS – 08.12.15
· US Daily: Thoughts on the Year-End Legislative Agenda. GS – 08.12.15
· Heutige Makrodaten: Großhandelslager (cons. 0,0%mom) und MBA Mortgage Applications (-)

ASIEN/EM
· Japan entgeht Rezession: Das BIP in 3Q2015 wuchs dank steigender Investitionen der Unternehmen um +0,3%qoq und übertraf dabei die erste Schätzung von Mitte November (0,2%). RTRS – 08.12.15
· In China lag die Inflation, gemessen am Verbraucher- und Erzeugerpreisindex, jeweils knapp über den Erwartungen: Im November legte der Verbraucherpreisindex um +1,5%yoy zu (vs cons. +1,4%, Oktober +1,3%), während der Erzeugerpreisindex -5,9%yoy verliert (vs cons. -6,0%, Oktober -5,9%). GS – 09.12.15
· In Japan zeigt sich die Zahl der Maschinenbauaufträge robust. Die Maschinenbauaufträge des Privatsektors lagen im Oktober bei +10,7%mom (vs cons. -1,5%, September +7,5%). GS – 09.12.15
· In Australien sinkt die Konsumentenstimmung in der Westpac-Dezemberumfrage um -0,8%mom auf 101,6 Punkte. GS – 09.12.15
· Das Leistungsbilanzdefizit in Südafrika lag in 3Q2015 bei 4,1% des BIP (vs cons. 4,0%, Q2 3,1%). GS – 09.12.15
· Nordkoreas Waffenhandel bewegt die USA zu einer Erweiterung Ihrer Sanktionen. BBC – 09.12.15
· Die Postal Savings Bank of China sammelt $7Mrd von insgesamt 10 Investoren ein. Das entspricht einem Anteil von 16,92%. Der IPO der Bank wird für 2016 erwartet. WSJ – 08.12.15

EUROPA
· EU: Finanzminister Schäuble schließt eine Ausnahme von Sparkassen bei der EU-Einlagensicherung aus. Er erklärte zum Abschluss der zweitägigen Beratungen mit seinen EU-Amtskollegen auch einen Kompromissvorschlag von Jean-Claude Juncker für nichtig. FNZ – 08.12.15
· Deutschland: Arbeitsministerin Nahles geht davon aus, dass im nächsten Jahr 35 Prozent der Flüchtlinge, die dann erstmals Hartz IV bekommen, den Sprung aus der staatlichen Grundsicherung schaffen. SZ – 09.12.15
· Griechenland wird 2016 Ihre Ziele für die Privatisierungserlöse verfehlen. Das räumte der Chef der Privatisierungsbehörde, Stergios Pitsiorlas, ein. FNZ – 08.12.15
· Orange (ORA): Laut WSJ überlegt Orange ein Übernahmeangebot für KPN bzw. Proximus vorzulegen. WSJ – 09.12.15
· Bouygues (EN) ist Spekulationen über einen möglichen Verkauf seiner Telekom- und Fernsehsparte entgegengetreten. Es gebe keine Pläne, sich aus diesen Geschäftsbereichen zurückzuziehen. Das Unternehmen möchte weiters über €2.0Mrd vom französischen Staat als Kompensation für den unfairen Wettbwerb im französischen Telekom Markt. BZ – 08.12.15
· Die Aareal Bank (ARL) hat sämtliche Anteile ihrer 100-prozentigen Konzerngesellschaft Aqvatrium AB veräußert und ihre Prognose angehoben. FNZ – 08.12.15
· VW (VOW3): In der Affäre um manipulierte Emissionstests muss sich VW in den USA mit Hunderten von Klägern auseinandersetzen – die Fälle werden nun in San Francisco zusammengeführt. BBG – 09.12.15
· Deutsche Bank (DBK): Die Deutsche Bank will trotz immer strengerer Vorgaben an ihrem umfangreichen Geschäft in den USA festhalten. FNZ – 09.12.15
· Bilfinger (GBF): Das Unternehmen möchte bis Januar erste Gebote für die Power Sparte erhalten. BBG – 09.12.15
· Heutige Makrodaten: DE Handelsbilanz (8:00)

 

Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag! Have a nice day!

Advertisements
, , , , , , , , , , , , , , , ,

Über Bernd Veith

Im Jahr 2016 blicke ich auf eine 25 jährige Erfahrung im Investmentbereich zurück. Nach meiner Ausbildung zum Kaufmann und Abschluss des allgemeinen wirtschaftlichen Abiturs, studierte ich zunächst an der Justus Liebig Universität in Gießen Psychologie. 1991 begann ich meine Laufbahn im Investmentbereich bei der Tecis Holding AG in Hamburg. Nach dem Aufbau einer Vertriebskoordination für die Cato GmbH, einem Unternehmen der Tecis Holding AG, in Lich, Hessen, machte ich mich 1995 mit einer Investmentberatung für Privatkunden und Unternehmen in Frankfurt selbständig und gründetet 1998 zusammen mit Michael Müller die Müller & Veith GmbH in Frankfurt. Die Müller und Veith Investmentfonds Beratungs GmbH etablierte sich schnell als eines der führenden Unternehmen und Spezialist in Beratung sowie Execution von offenen Investmentanlagen für private sowie institutionelle nationale wie internationale Mandate. Viele innovative Neuerungen in der Darstellung von Depots und in der professionellen Beratung und Betreuung von Kunden, die heute als selbstverständlich gelten, wurden durch die Müller & Veith GmbH initiiert oder zumindest maßgeblich beeinflußt. Der Firmensitz der Müller & Veith GmbH wurde im Laufe der Unternehmensgeschichte von Frankfurt a. Main nach Friedberg/Hessen verlegt. 2016 entschloß ich mich, die Müller & Veith GmbH an Herrn Volker Stache zu verkaufen und konzentriere mich nun weiterhin auf das, was mir am wichtigsten ist. In der neuen Funktion als Seniorberater, stehe ich selbstverständlich weiterhin den Kunden der Müller & Veith GmbH zur Verfügung. In meinem neuen Unternehmen investment-know-how, biete ich meine 25 jährige Erfahrung im Vertrieb, Investmentbereich, Kundenberatung, Unternehmensaufbau und -optimierung und natürlich auch als Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet, in Form von Coaching, Consulting und Events im Bereich B2C und B2B an. Sprechen Sie mich dazu gerne an! Mein Lieblingszitat ist: "Du mußt das was du denkst auch wollen, du mußt das was du willst auch sagen und du mußt das was du sagst auch tun"! (Alfred Herrhausen)

Zeige alle Beiträge von Bernd Veith

Abonnieren

Abonniere unseren RSS-Feed und die sozialen Medien-Profile, um Updates zu erhalten.

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: