Summa Summarum

27. April 2015

Summa Summarum


Geldserie: Euromünze weich

„Amateur!“, „Spieler!“
Varoufakis wird in Riga beschimpft

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Varoufakis-wird-in-Riga-beschimpft-article14976676.html

 

EU zu Griechenland
„Es gibt keinen Plan B, C, D oder E“

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eu-zu-griechenland-es-gibt-keinen-plan-b-c-d-oder-e-13558659.html

 

Internes Papier zu „Grexit“
IWF sagt Griechen Hyperinflation voraus

http://www.n-tv.de/wirtschaft/IWF-sagt-Griechen-Hyperinflation-voraus-article14980461.html

 

There Will Be ‘Some Kind of Greek Default,’ Former U.K. Finance Chief Says

http://blogs.wsj.com/economics/2015/04/21/there-will-be-some-kind-of-greek-default-former-u-k-finance-chief-says/?utm_content=buffer0e08c&utm_medium=social&utm_source=twitter.com&utm_campaign=buffer&mg=blogs-wsj&url=http%253A%252F%252Fblogs.wsj.com%252Feconomics%252F2015%252F04%252F21%252Fthere-will-be-some-kind-of-greek-default-former-u-k-finance-chief-says%253Futm_content%253Dbuffer0e08c%2526utm_medium%253Dsocial%2526utm_source%253Dtwitter.com%2526utm_campaign%253Dbuffer

 

Wie wir bald mit Schulden Geld verdienen könnten

http://www.welt.de/finanzen/article139996998/Wie-wir-bald-mit-Schulden-Geld-verdienen-koennten.html

 

INFLATION
Wann wird es mal wieder richtig teuer?

http://www.zeit.de/2015/12/inflation-geld-aktien-zinsen

 

There is a growing disconnect in the stock market

Read more: http://uk.businessinsider.com/markets-chart-of-the-day-april-24-2015-4?nr_email_referer=1&utm_source=Sailthru&utm_medium=email&utm_term=Markets%20Chart%20Of%20The%20Day&utm_campaign=Post%20Blast%20%28moneygame%29%3A%20There%20is%20a%20growing%20disconnect%20in%20the%20stock%20market&utm_content=COTD?r=US#ixzz3YP6ZeY7M

 

 

USA
Der US-Markt hat am Freitag im Plus bei 2117 Punkten geschlossen (S&P: +0,23%). Cons Disc (+1,34%), Info Tech (+1,00%) und Utilities (+0,99%) waren die besten Sektoren, während Energy (-0,64%), Industrials (-0,42%) und Telecom (-0,33%) hinter der Gesamtmarktentwicklung blieben. Die Volumina lagen +1% über dem 10-Tages- und +1% über dem 30-Tagesdurchschnitt.
Die US-Investitionsausgaben fielen zum siebten Mal in Folge und kamen unterhalb der Erwartungen. Der Dollar verlor im Anschluss an die Veröffentlichung an Wert. RTRS – 24.04.15
Die Clinton-Stiftung hat eingeräumt, dass in der nahen Vergangenheit Fehler bei der Zusammenstellung von steuerlich relevanten Spenden gemacht wurden. RTRS – 26.04.15
Die Anzeichen für eine Bewerbung für das Präsidentenamt von Chris Christie verdeutlichen sich. Die Frau des aktuellen Gouverneurs von New Jersey hat bereits Ihren Job an der Wallstreet gekündigt. RTRS – 24.04.15
Ein Beratungskomitee der SEC hat für ihre nächste Sitzung keinen Repräsentanten der Retail Broker eingeladen. Dies ist verwunderlich, da Retail Investoren für 16% aller Aktienkäufe verantwortlich sind. RTRS – 26.04.15
Procter & Gamble Co. plant seine Marketingausgaben zurückzuschrauben. Geplant ist eine Kostenreduktion von einer halben Milliarde US-Dollar. RTRS – 26.04.15
Comcast Corp. hat sein Übernahmeangebot für Time Warner Cable am Freitag zurückgezogen. Der US-Regulator hatte Bedenken geäußert, dass sich unfaire Wettbewerbsvorteile ergeben könnten durch diese Transaktion. RTRS – 24.04.15
Global Markets Daily: USD on the EM FX stage: Moving from the spotlight but not in the shadows. GS – 24.04.15
US Daily: Young Workers Continue to Struggle (Mericle/Mischaikow). GS – 23.04.15
US Economics Analyst: A Spring Thaw in US Trade Policy. GS – 24.04.15
Heutige Makrodaten (Konsensus): Markit PMI (58,8), Dallas Fed Manf. Activity (-12,0)

ASIEN/EM
Nikkei: -0,2%; Hang Seng: +1,5%; Shanghai: +2,3%.
Japan und die USA sind in engen Gesprächen bezüglich eines pazifischen Handelsabkommens, müssen allerdings noch einige Differenzen abklären bevor es zu einem Abschluss kommen kann. WSJ – 26.04.15
Der iranische und der amerikanische Außenminister treffen sich heute um über die Zukunft der iranischen Atomprogramms und die Aufhebung von Sanktionen zu sprechen. RTRS – 26.04.15
Die Zentralbank in Kolumbien belässt den Leitzinssatz wie erwartet unverändert bei 4,50% im April und hat angekündigt, dass sie ihre Geldpolitik kurzfristig nicht plant zu ändern. GS – 24.04.15
Japan Focus of the Week: BOJ to stay on hold. GS – 25.04.15

EUROPA
Der griechische Ministerpräsident Tsipras hat offenbar am Telefon Bundeskanzlerin Merkel dringend um finanzielle Hilfe gebeten. FAZ – 26.4.15 Bis Anfang Mai will die griechische Regierung eine Einigung mit den Euro-Partnern erzielen. RTRS – 26.4.15
Die Deutsche Bank trennt sich von ihrer Mehrheit an der Postbank. HB – 24.4.15 Außerdem hat sie im ersten Quartal trotz hoher Belastungen aus Rechtsstreitigkeiten schwarze Zahlen geschrieben. Q1 Vorsteuergewinn €1,48 Mrd.; Q1 Nettoergebnis €544 Mio. (BBG – 26.4.15)
Volkswagen: Ferdinand Piëch ist mit sofortiger Wirkung von seinem Posten als Chefkontrolleur zurückgetreten. Auch seine Ehefrau Ursula gibt ihr Mandat im Aufsichtsrat ab. FAZ – 25.4.15 Unterdessen werden VW-Aufsichtsrat Wolfgang Porsche, VW-Vorstandschef Martin Winterkorn und früherer Linde CEO Wolfgang Reitzle als Kandidaten für den Vorstandsvorsitz gehandelt. SZ – 26.4.15
SAP-Finanzchef Luka Mucic sieht große Wachstumschancen für die Geschäftsnetzwerke seines Konzerns. Bis 2020 solle das Transaktionsvolumen über die Beschaffungsplattform Ariba sowie weiterer Plattformen mehr als verdoppelt werden. RTRS – 26.4.15
Credit Suisse: Nur zwei Drittel der Credit-Suisse-Aktionäre haben dem Vergütungsbericht von Konzernchef Brady Dougan zugestimmt, nachdem es im Vorjahr noch 81% waren. HB – 24.4.15
HSBC erwägt sich aus dem britischen Retail-Markt zurückzuziehen und die Abteilung für GBP20 Mrd. zu verkaufen. Als neue Firmenzentrale wird Hong Kong erwogen. RTRS – 26.04.15
Saint Gobain: Der Hauptaktionär des Schweizer Bau-Chemiekonzern Sika hat wie erwartet rechtliche Schritte gegen Entscheidungen der jüngsten Aktionärsversammlung eingeleitet und wird seinen Sika-Anteil vorerst nicht an Saint-Gobain verkaufen. HB – 26.4.15
Ryanair-Chef O’Leary will die Ticketpreise um mindestens 10%-15% in den nächsten zwei Jahren senken. RTRS – 26.4.15
RTL: Der Kindersender Super RTL bringt kommenden Dienstag unter dem Namen Kividoo ein Video-Onlineportal auf den Markt, das sich an 3- bis 13-Jährige richtet. HB – 26.4.15
SSAB: Q1 Umsatz SKr15,5, Mrd. (kons. SKr14,9 Mrd.) (BBG – 27.4.15)
Cap Gemini: Q1 Umsatz €2,76 Mrd. (kons. €2,75 Mrd.) (BBG – 27.4.15)
Heute werden keine wichtigen Makrodaten veröffentlicht.

 

Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag und einen guten Start in die Woche!

Advertisements
, , , , , , , , , ,

Über Bernd Veith

Im Jahr 2016 blicke ich auf eine 25 jährige Erfahrung im Investmentbereich zurück. Nach meiner Ausbildung zum Kaufmann und Abschluss des allgemeinen wirtschaftlichen Abiturs, studierte ich zunächst an der Justus Liebig Universität in Gießen Psychologie. 1991 begann ich meine Laufbahn im Investmentbereich bei der Tecis Holding AG in Hamburg. Nach dem Aufbau einer Vertriebskoordination für die Cato GmbH, einem Unternehmen der Tecis Holding AG, in Lich, Hessen, machte ich mich 1995 mit einer Investmentberatung für Privatkunden und Unternehmen in Frankfurt selbständig und gründetet 1998 zusammen mit Michael Müller die Müller & Veith GmbH in Frankfurt. Die Müller und Veith Investmentfonds Beratungs GmbH etablierte sich schnell als eines der führenden Unternehmen und Spezialist in Beratung sowie Execution von offenen Investmentanlagen für private sowie institutionelle nationale wie internationale Mandate. Viele innovative Neuerungen in der Darstellung von Depots und in der professionellen Beratung und Betreuung von Kunden, die heute als selbstverständlich gelten, wurden durch die Müller & Veith GmbH initiiert oder zumindest maßgeblich beeinflußt. Der Firmensitz der Müller & Veith GmbH wurde im Laufe der Unternehmensgeschichte von Frankfurt a. Main nach Friedberg/Hessen verlegt. 2016 entschloß ich mich, die Müller & Veith GmbH an Herrn Volker Stache zu verkaufen und konzentriere mich nun weiterhin auf das, was mir am wichtigsten ist. In der neuen Funktion als Seniorberater, stehe ich selbstverständlich weiterhin den Kunden der Müller & Veith GmbH zur Verfügung. In meinem neuen Unternehmen investment-know-how, biete ich meine 25 jährige Erfahrung im Vertrieb, Investmentbereich, Kundenberatung, Unternehmensaufbau und -optimierung und natürlich auch als Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet, in Form von Coaching, Consulting und Events im Bereich B2C und B2B an. Sprechen Sie mich dazu gerne an! Mein Lieblingszitat ist: "Du mußt das was du denkst auch wollen, du mußt das was du willst auch sagen und du mußt das was du sagst auch tun"! (Alfred Herrhausen)

Zeige alle Beiträge von Bernd Veith

Abonnieren

Abonniere unseren RSS-Feed und die sozialen Medien-Profile, um Updates zu erhalten.

2 Kommentare - “Summa Summarum”

  1. aussteiger Sagt:

    ich lese aus meinem kaffeesatz, dass die griechen zeit gewinnen müssen und dafür einen staatsbankrott griechenlands in kauf nehmen. die eu will griechenland im euro halten, koste es was es wolle. das vertrauen in die eu und deren glaubwürdigkeit steht auch ohne griechenlands pleite auf dem spiel: deutsche wirtschafts nachrichten: “Schulden außer Kontrolle – Die Vorahnung eines perfekten Sturms – entgegen allen offiziellen Beschwörungen gefährdet ein Kollaps in Griechenland das weltweite Finanzsystem sehr wohl – Risiken im globalen Finanzsystem sind seit Oktober 2014 gestiegen.” sollte die eu griechenland trotz staatsbankrott im euro halten wollen, steht eine teure sanierung an. ohne diese sanierung wird griechenland wieder die drachme einführen und mit guten chancen seine wirtschaft selbst “retten”, ein austritt aus der eu ist von den griechen (noch) nicht vorgesehen.
    https://campogeno.wordpress.com/2015/04/24/was-planen-die-griechen/

    Antwort

    • Bernd Veith Sagt:

      Ihr Kaffeesatz trifft auch meine Erwartungen. Unumstritten ist, dass Griechenland niemals hätte in die EU aufgenommen werden dürfen, da diese die Bedingungen, trotz der betrügerischen Hilfe von Goldman Sachs, nicht erfüllten. Teuer wird es auf jeden Fall und Bürgschaften werden gezogen werden müssen. Ein finanzieller Kollaps steht uns dennoch nicht bevor. Nicht einzuschätzen ist allerdings, wie der Markt einen möglichen Austritt Griechenlands sehen wird.

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: