Summa Summarum

26. März 2015

Summa Summarum


Geldserie: Euromünze weich

 

Schuldenkrise
Athen besorgt sich Geld von Krankenversicherung und Metro

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/griechenland-holt-sich-geld-von-krankenversicherung-und-metro-13505001.html

 

Greece’s Debt Problem Explained in Five Charts

http://www.bloomberg.com/news/videos/2015-03-25/greece-s-debt-problem-explained-in-five-charts

 

JENS WEIDMANN
„Es wäre tragisch, wenn Athen jetzt aufgeben würde“

http://www.handelsblatt.com/politik/international/jens-weidmann-es-waere-tragisch-wenn-athen-jetzt-aufgeben-wuerde/11557234.html

 

Die Fondsmanager von SVM Asset Management, Manager des Noramco Quality Funds Europe, gehen in Ihren Februar-Berichten auf die geopolitischen Entwicklungen in Europa und das kürzlich angelaufene Anleihekaufprogramm der EZB ein. Lesen Sie hier einige Auszüge:

Neil Veitch über Griechenland und Russland
„Die jüngsten griechischen Wahlen, bei denen die linksgerichtete Syriza-Partei die meisten Sitze gewann und die Macht ergriff, zeigt die Verbitterung, die in weiten Teilen Südeuropas gegenüber der Sparpolitik als Folge der Finanzkrise empfunden wird. Was in Nordeuropa lediglich „gute Haushaltsführung“ ist, wird in Südeuropa als unnötig rachsüchtig gesehen. Dieser bleibende Unmut auf beiden Seiten stellt die größte Bedrohung für europäische Aktien dar.

Unglücklicherweise sind die geopolitischen Anliegen nicht auf Griechenland begrenzt. Winston Churchill bezeichnete Russland bekanntlich als „…ein Rätsel innerhalb eines Geheimnisses umgeben von einem Mysterium…“ und leider ist es heute nicht einfacher, die wahren Absichten Russlands zu ergründen. Die Rhetorik aus Moskau über die Ukraine hat sich zuletzt verstärkt. Es ist unklar, ob es sich dabei um einen Versuch handelt, die Bevölkerung auf eine Eskalation des Konflikts vorzubereiten oder um einen Vorboten irgendeiner Form einer bedeutenden Abmachung. Ein immer niedrigerer Ölpreis übt jedoch weiterhin Druck auf die russischen Finanzen aus und erhöht die Wahrscheinlichkeit eines wesentlichen politischen Fehlers.“

Hugh Cuthbert über Quantitative Easing
„Jetzt, endlich, haben wir einige Details zur lang erwarteten lockeren Geldpolitik (Quantitative Easing) der EZB, die eine der wichtigsten Stützen für den Fortschritt europäischer Aktien im Jahr 2015 darstellt. Erfolg ist jedoch bei Weitem nicht sichergestellt. Europa im Jahr 2015 ist weit entfernt von den USA oder Großbritannien im Jahr 2009, als die Zentralbanken dieser Nationen ihre eigenen massiven Anleihekaufprogramme starteten. Damals zeigten sowohl Unternehmens- wie auch Staatsschulden Renditen, die auf ein drohendes Armageddon hinwiesen. Von der lockeren Geldpolitik wurde verlangt, eine Katastrophe abzuwenden und das Wirtschaftswachstum anzukurbeln, indem die Zinslast der Unternehmen und der Nationen dramatisch gesenkt wurde. Zurück zum Jahr 2015 und die europäischen Schuldenmärkte zeigen keine dieser Arten von Stress und die Kosten der Schulden sind niedrig trotz der belasteten Bilanzen. Die Verfügbarkeit von Liquidität für das Finanzsystem der Region scheint auch nicht mehr das Problem zu sein, das es einst war, bewiesen durch die mäßige Aufnahme des billigen Geldes, das die EZB den Banken in ihrem LTRO-Programm anbietet (Long Term Refinancing Operations). Wie sollten wir also diese Freigiebigkeit der Zentralbank sehen? Erstens sollte sie als weiterer Beweis für die Verpflichtung zum gesamten Eurozonenexperiment betrachtet werden. Griechenland ist durch die Wahl der Antisparpartei Syriza wieder ins Rampenlicht gerückt. Es ist wichtig und tatsächlich passend, dass ein Auffangnetz in dem Moment, als dies passierte, ausgebreitet wurde. Zweitens, während wir über Sinn und Unsinn eines solchen Programmes diskutieren können, besteht kein Zweifel, dass ein andauerndes Niedrigzinsumfeld sehr wahrscheinlich positiv für die Aktienmärkte ist. Diese beiden wichtigen Ereignisse vom Januar 2015 werden den Kurs für die Richtung der Aktien für den Rest des Jahres bestimmen.“

 

„Kaufen bei 12.000 Punkten? Ja, warum nicht“

http://www.handelsblatt.com/finanzen/anlagestrategie/trends/boersenpsychologie-kaufen-bei-12-000-punkten-ja-warum-nicht/11553090.html

 

Stock market trading volumes are on the rise for the first time in years, and that could be bad

Read more: http://uk.businessinsider.com/trading-volumes-rising-2015-3?nr_email_referer=1&utm_source=Sailthru&utm_medium=email&utm_term=Markets%20Chart%20Of%20The%20Day&utm_campaign=Post%20Blast%20%28moneygame%29%3A%20Stock%20market%20trading%20volumes%20are%20on%20the%20rise%20for%20the%20first%20time%20in%20years%2C%20and%20that%20could%20be%20bad&utm_content=COTD?r=US#ixzz3VR6vNPtA

 

De-Dollarisierung im Trend
USA verspielen Kredit

http://www.teleboerse.de/devisen/USA-verspielen-Kredit-article14771491.html

 

„Heinz bought/kaufte Kraft“

 

 

Heinz bought Kraft today

 

 

Riesenfusion in Lebensmittelbranche
Heinz und Kraft werden zu Kraft Heinz

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Heinz-und-Kraft-werden-zu-Kraft-Heinz-article14772541.html

 

USA
Der US-Markt hat am Mittwoch im Minus bei 2061 Punkten geschlossen (S&P -1,46%). Energy (+1,22%), Cons Staples (-0,21%), und Materials (-1.12%) waren die besten Sektoren, während Info Tech (-2,67%), Healthcare (-1,84%), und Industrials (-1,68%) hinter der Gesamtmarktentwicklung zurückblieben. Die Volumina lagen 6% über dem 10-Tages sowie 6% über dem 30-Tagesdurchschnitt.
Wegen des Bruchs von Handelssanktionen gegen den Iran und den Sudan hat das US-Justizministerium ein Bußgeld von 232,7 Millionen Dollar gegen Schlumberger verhängt. HB – 25.3.2015
Wegen Begünstigung von Verstößen gegen US-Sanktionen gegen Staaten wie den Iran zahlt PayPal 7,7 Millionen Dollar. Der Online-Bezahldienst habe einem entsprechenden Vergleich zugestimmt, teilte die Exportkontrollbehörde am Mittwoch mit. HB – 26.3.2015
Apple und seine Tochtergesellschaft Beats entwickeln weiter ihren Musik-Service um gegen Spotify anzutreten. NYT 25.3.2015
Global Markets Daily: Slowing credit growth in China partly due to risk control GS – 25.03.2015
US Daily: Durables and the 9Dollar GS – 25.03.2015
Heutige Makrodaten (Konsensus): Initial Jobless Claims (290k), Markit US Services PMI (57,0), Continuing Claims (2400k)

ASIEN/EM
Nikkei: -1,4%; Hang Seng: -0,1%; Shanghai: -0,2%.
China hat den US-Behörden eine Liste mit Namen ehemaliger Staatsbediensteter überreicht, die der Korruption beschuldigt werden und in die USA geflohen sein sollen. RTRS – 25.3.15
Saudi-Arabien greift Huthi-Rebellen im Jemen an. Jemens Präsident Hadi ist mittlerweile auf der Flucht und die Huthi-Rebellen kontrollieren die vier größten Städte des Landes. SPGL – 26.3.15 HB – 25.3.15
Die EU verhängt Strafzölle gegen Stahlprodukte aus China und Taiwan. Nach Angaben von Eurofer verkauften Produzenten aus China und Taiwan 2013 kaltgewalzte Edelstahlbleche im Wert von 620 Millionen Euro zu Dumping-Preisen in Europa. RTRS – 25.3.15
Brasilien: Der Konsumklimaindex fiel im März um -2,9% mom und liegt damit im 1Q 2015 auf dem niedrigsten Stand seit 2005. GS – 25.3.15
Das mexikanische reale BIP ist im Januar um 2,0% yoy (Kons. 1,8%, Dec: 3,15%) gestiegen. GS – 25.3.15
Der Handelsbilanzüberschuss von Argentinien liegt im Februar mit $53Mio. unter den Erwartungen von $92Mio. GS – 25.3.15
Israels Präsident Rivlin hat den amtierenden Ministerpräsidenten Netanjahu offiziell mit der Regierungsbildung beauftragt. HB – 25.3.15
USA fliegen im Irak Luftangriffe gegen IS-Miliz. Das Pentagon bestätigte Luftangriffe um die irakische Stadt Tikrit. HB – 26.3.15
Nigeria schließt Grenzübergänge. Die Maßnahme soll einen friedlichen Ablauf der Präsidentschafts- und Parlamentswahl ermöglichen. SPGL – 25.3.15
EM Macro Daily: Czech Republic: Limited risks to the FX floor GS – 25.3.15

EUROPA
Ukraine: Die EU hat neuen Finanzhilfen für die vom Staatsbankrott bedrohte Ukraine in Höhe von €1,8 Mrd. zugestimmt. HB – 25.3.15 Der ukrainische Präsident Poroschenko hat den Oligarchen Kolomoiski, der eine zentrale Rolle bei der Abwehr von Rebellenangriffe auf die Industrieregion Dnipropetrowsk spielt, als Gouverneur in der Ostukraine abgesetzt. RTRS – 25.3.15
In Frankreich ist die Zahl der Arbeitslosen im Februar auf 3,49 Mio. gestiegen. Das sind 12.800 mehr als noch im Januar. HB – 25.3.15
Infineon und General Electric beteiligen sich am österreichischen Technologieunternehmen TTTech Computertechnik AG über eine Kapitalerhöhung von €50 Mio., die auch vom Co-Gesellschafter Audi mitgetragen wird. HB – 25.3.15
Sunrise: FY14 Umsatz €2,08 Mrd. trifft die Erwartungen; FY14 adj. EBITDA €638 Mio. trifft ebenfalls die Erwartungen (BBG – 26.3.15)
Semperit: FY14 Umsatz €930,4 Mio. (kons. €924,6 Mio.); FY14 EBITDA €131,1 Mio. (kons. 131,5 Mio.) (BBG – 26.3.15)
Heutige Makrodaten: DE: GfK Konsumklima für April (8:00); EWU: Geldmenge M3 für Februar (10:00)

 

Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag!

Advertisements
, , , , , , , , , , , ,

Über Bernd Veith

Im Jahr 2016 blicke ich auf eine 25 jährige Erfahrung im Investmentbereich zurück. Nach meiner Ausbildung zum Kaufmann und Abschluss des allgemeinen wirtschaftlichen Abiturs, studierte ich zunächst an der Justus Liebig Universität in Gießen Psychologie. 1991 begann ich meine Laufbahn im Investmentbereich bei der Tecis Holding AG in Hamburg. Nach dem Aufbau einer Vertriebskoordination für die Cato GmbH, einem Unternehmen der Tecis Holding AG, in Lich, Hessen, machte ich mich 1995 mit einer Investmentberatung für Privatkunden und Unternehmen in Frankfurt selbständig und gründetet 1998 zusammen mit Michael Müller die Müller & Veith GmbH in Frankfurt. Die Müller und Veith Investmentfonds Beratungs GmbH etablierte sich schnell als eines der führenden Unternehmen und Spezialist in Beratung sowie Execution von offenen Investmentanlagen für private sowie institutionelle nationale wie internationale Mandate. Viele innovative Neuerungen in der Darstellung von Depots und in der professionellen Beratung und Betreuung von Kunden, die heute als selbstverständlich gelten, wurden durch die Müller & Veith GmbH initiiert oder zumindest maßgeblich beeinflußt. Der Firmensitz der Müller & Veith GmbH wurde im Laufe der Unternehmensgeschichte von Frankfurt a. Main nach Friedberg/Hessen verlegt. 2016 entschloß ich mich, die Müller & Veith GmbH an Herrn Volker Stache zu verkaufen und konzentriere mich nun weiterhin auf das, was mir am wichtigsten ist. In der neuen Funktion als Seniorberater, stehe ich selbstverständlich weiterhin den Kunden der Müller & Veith GmbH zur Verfügung. In meinem neuen Unternehmen investment-know-how, biete ich meine 25 jährige Erfahrung im Vertrieb, Investmentbereich, Kundenberatung, Unternehmensaufbau und -optimierung und natürlich auch als Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet, in Form von Coaching, Consulting und Events im Bereich B2C und B2B an. Sprechen Sie mich dazu gerne an! Mein Lieblingszitat ist: "Du mußt das was du denkst auch wollen, du mußt das was du willst auch sagen und du mußt das was du sagst auch tun"! (Alfred Herrhausen)

Zeige alle Beiträge von Bernd Veith

Abonnieren

Abonniere unseren RSS-Feed und die sozialen Medien-Profile, um Updates zu erhalten.

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: