Summa Summarum

28. Oktober 2014

Summa Summarum


Zypern

 

Defizitstreit mit Brüssel
Frankreich entdeckt plötzlich neue Einnahmen

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/defizitstreit-mit-bruessel-frankreich-entdeckt-ploetzlich-neue-einnahmen-13233047.html

Die gute Nachricht: Frankreichs Präsident Hollande verspricht die Neuverschuldung 2015 um knapp drei Milliarden Euro zu senken. Die schlechte Nachricht: Diese Gelder kommen nicht durch Einsparung zustande, sondern durch eine nach oben geschraubte Erwartung bei den Steuereinnahmen. Von allen Betrügereien ist der Selbstbetrug die Verwerflichste.

 

Briten sollen Milliarden zahlen
Cameron poltert weiter, EU warnt

http://www.n-tv.de/politik/Cameron-poltert-weiter-EU-warnt-article13852851.html

Europa: Profitieren ja, zahlen nein!

 

EZB wickelt Covered Bonds-Käufe im Wert von 1,7 Milliarden Euro ab

http://www.fundresearch.de/Nachrichten/Konjunktur/2014-10-27-16-04-EZB-wickelt-Covered-Bonds-Kaeufe-im-Wert-von-1-7-Milliarden-Euro-ab.62490.html

 

Kein Geld für Unternehmen
Europas Banken zögern bei Kreditvergabe

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Europas-Banken-zoegern-bei-Kreditvergabe-article13850666.html

 

Ebola OUTBREAKS Map

http://www.ritholtz.com/blog/2014/10/ebola-outbreaks-map/

 

 

image002

vom 27.10.2014

Sehr geehrte Damen und Herren!

Rückblick

Im Juni dieses Jahres verzeichnete der NEXUS Global Opportunities Fund den bisherigen Jahres-Höchststand seines Anteilswerts von 87,92 Euro. Die aktuellen Entwicklungen in Griechenland, das sich möglicherweise geringer als ursprünglich erwartete Wirtschaftswachstum entwickelter Länder, sowie die mit dem EZB Stresstest verbundene Unsicherheit über die Stabilität – insbesondere südeuropäischer – Banken haben dazu geführt, dass die Stabilität der Eurozone und ihres Bankensystems erneut in Frage gestellt wurde. Eine massive Zunahme der Volatilität war die Folge. Der Fondspreis kam unter Druck und gab kurzfristig um mehr als 20% nach. Seinen Jahres-Tiefststand erreichte der Fonds bei einem Anteilsscheinwert von 66,38 Euro und konnte seither wieder um knapp 10% zulegen.
Unsere Positionierung

Unseres Erachtens unterlag die Situation an den Märkten keiner nachhaltigen fundamentalen Begründung. Generell sehen wir die Erholung in Europa als weiterhin voranschreitend. Hier stimmen uns beispielsweise die strukturellen Reformen in Italien, insbesondere am Arbeitsmarkt, positiv. In diesem Zusammenhang glauben wir, dass Investoren im Auge behalten sollten, dass es allgemein einige Zeit in Anspruch nimmt bis solche grundlegenden Reformen sichtbare Früchte tragen – wie übrigens am Beispiel der deutschen Volkswirtschaft ab 2003 zu sehen war. Ebenfalls positiv bewerten wir die Situation in Spanien, wo die strukturellen Reformen am Arbeitsmarkt bereits jetzt spürbar sind. Darüber hinaus glauben wir an eine weiter einkehrende Vernunft in den Beziehungen zwischen Europa und Russland und halten auch hier an unserer antizyklischen Positionierung fest.

Wir glauben, dass derzeit – getrieben durch die Nullzinspolitik der Zentralbanken – zahlreiche Kapitalmarktteilnehmer in einem höheren Maße in risikobehafteten Anlagen investiert sind, als es ihnen in einem sich möglicherweise eintrübenden wirtschaftlichen Umfeld lieb ist. Wir betrachten die jüngsten Entwicklungen daher als eine überängstliche Reaktion dieser Anleger. Grundsätzlich sind wir der Ansicht, dass solche Phasen Investitionschancen eröffnen, da sie zu einem Überschießen der Märkte und zu Fehlbewertungen führen können. Wir gehen aber auch davon aus, dass wir solche Phasen extrem hoher Volatilität in Zukunft wiederholt sehen werden.

Wir haben die jüngste Situation genutzt, um unsere Positionen in besonders hart getroffenen Werten auf-, bzw. auszubauen. Dies betrifft zum Beispiel Werte in Griechenland wie das Maschinenbauunternehmen Metka oder den Energieversorger Public Power Corporation. Darüber hinaus haben wir unser Exposure in Finanzwerten erhöht. Finanziert haben wir diese Käufe durch Gewinnmitnahmen, primär in unseren Positionen in Vietnam.

Ausblick

Wie bereits erwähnt glauben wir, dass insbesondere institutionelle Investoren in Ermangelung an Alternativen, übermäßig in risikobehafteten Anlagen investiert sind. Dies wird unseres Erachtens auch künftig dazu führen, dass die grundsätzlich positive, strukturelle gesamtwirtschaftliche Entwicklung der Eurozone von Phasen hoher bis sehr Volatilität begleitet sein wird. Eine Erholung der Märkte werden wir nutzen, um unsere oben skizzierte Übergewichtungen zu normalisieren.
Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

 

USA
· Der US-Markt hat am Montag leicht nachgegeben und notiert bei 1962 Punkten (S&P: -0,2%). Telcos (+1,0%), Cons Staples (+0,3%) und Cons Disc (+0,2%) waren die besten Sektoren, während Materials (-2,1%), Energy (-2,0%) und Utilities (-0,2%) hinter der Gesamtentwicklung zurückblieben. Die Volumina lagen -16% unter dem 10-Tages- und -1% unter dem 30-Tagesdurchschnitt.
· Die USA haben weitere Gebühren auf Zuckerimporte aus Mexiko erhoben, welche allerdings schon bald wieder aufgehoben werden könnten. WSJ – 27.10.14
· Twitter (TWTR) hat am Montag einen stärkeren Ertrag als erwartet verkündet und die Guidance für das Jahr erhöht. Trotzdem lässt das Wachstum an neuen Nutzern nach und erhöht die Sorgen, dass Twitter Schwierigkeiten hat mit Facebook mitzuhalten. WSJ – 27.10.14
· Madison Square Garden (MSG) hat am Montag angekündigt, dass es überlegt sein Unterhaltungsgeschäft vom Medien- und Sportgeschäft zu trennen. Außerdem hat die Firma Nelson Peltz und Scott Sperling in den Verwaltungsrat berufen. WSJ – 28.10.14
· Amgen (AMG) hat aufgrund von höheren Verkäufen von Schlüsselmedikamenten starke Quartalsergebnisse bekannt gegeben und die Guidance für das Jahr erhöht. WSJ – 27.10.14
· Global Markets Daily: Not Stressed by the Stress Tests. GS – 27.10.14
· Heutige Makrodaten (Konsensus): Durable Goods Orders (0,5%), Consumer Confidence (87,0)

ASIEN/EM
· Nikkei: -0,4%; Hang Seng: 0,9%; Shanghai: 1,8% (7:50)
· Japan erwägt weitere Hilfen zur Ankurbelung der Wirtschaft. Finanzminister Aso will zunächst aber Konjunkturdaten sowie die Zahlen zur Wirtschaftsleistung in Q3 abwarten. Im Frühjahr war die japanische Wirtschaft so stark geschrumpft wie seit der Tsunami-Katastrophe im März 2011 nicht mehr. Grund war die deutliche Anhebung der Mehrwertsteuer im April. RTRS – 28.10.14
· Erste positive Zeichen kommen aus den japanischen Einzelhandelsumsätzen. Diese lagen über den Erwartungen auf einem Vier-Monats-Hoch. Konjunktursorgen haben am Dienstag die Börse in Tokio belastet. Nun schauten Investoren darauf, wie die US-Notenbank Fed am Mittwoch auf die Konjunktursorgen reagiert, hieß es am Markt. RTRS – 28.10.14 BBG – 28.10.14
· Brasiliens Börse bricht nach Rousseff-Sieg ein. Der Bovespa fiel um bis zu -6,2 Prozent auf ein Sieben-Monats-Tief, erholte sich dann aber wieder. Der Real geriet ebenfalls ins Rutschen. RTRS – 27.10.14
· Die chinesischen Behörden haben den Verwaltungsratsvorsitzenden des chinesischen Immobilienentwicklers Agile Property inhaftiert. Peking knöpft sich zunehmend Firmenmanager vor. Westliche Banken sorgen sich um China-Kredite. WSJ – 27.10.14
· Canon verzeichnete ein Minus von -3,0%. Der Trend zum Knipsen mit Smartphones macht dem Kamera-Hersteller zu schaffen. RTRS – 29.10.14
· EM Macro Daily: Venezuela – When it rains, it pours GS – 27.10.14

EUROPA
· Frankreich ist an einer Einigung im Haushaltsstreit mit der EU interessiert. Die hohe Neuverschuldung soll durch einen verbesserten Etatentwurf abgeschwächt werden. HB – 27.10.14
· Die EZB hat in der vergangenen Woche Pfandbriefe für €1,7 Mrd. erworben. WSJ – 27.10.14
· Die Kreditvergabe der Banken in der Euro-Zone ist im September erneut gesunken. Insgesamt vergaben Banken 1,2% weniger Darlehen an Unternehmen und private Haushalte als im Vorjahresmonat. NTV – 27.10.14
· Die UBS hat im dritten Quartal einen Gewinn von 762 Mio. Franken nach 577 Mio. Franken ein Jahr zuvor erzielt. HB – 28.10.14
· Die Deutsche Börse hat im dritten Quartal ihren Gewinn verdoppelt und €233 Mio. verdient. HB – 27.10.14 Carsten Kengeter wird neuer Chef der Deutschen Börse und wird damit nach der Hauptversammlung im Mai nächsten Jahres die Nachfolge von Reto Francioni antreten. SPON – 27.10.14
· Der Chef von Sanofi bittet den Aufsichtsrat in einem Brief um den Erhalt seines Postens. HB – 27.10.14
· Heutige Makrodaten: Business Confidence (Italien)
· UBS Quartalsergebnisse: UBS verbucht einen 3Q Nettogewinn von CHF762 Mio. Wobei der Steuerertrag von CHF1,3 Mrd. teilweise die Drohverlustrückstellungen für Rechtsrisiken in Höhe von CHF1,8 Mrd.
· SANOFI Quartalsergebnisse: EPS 1,47 VS 1,46 Konsensus, Umsatz 8.78b vs 8.87 Consensus. Guidance für 2014 bestätigt, vorsichtige Vorgabe für das Diabetesgeschäft in 2015. Die Aktie könnte trotz dem Erfüllen der Erwartungen leicht unter Druck kommen.
· NOVARTIS Quartalsergebnisse: Umsatz $14,7 Mrd. vs 14,5 Konsensus. EPS $1,37 vs $1,32 Konsensus. GJ 2014 Guidance bestätigt. Das Übertreffen der Erwartungen um 3-4% sollten der Aktie im Tagesverlauf Schwung verleihen.
· KPN Quartalsergebnisse: 1% über Umsatzerwartung und 2,5% über EBITDA Erwartung.

 

Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag!

Advertisements
, , , , , , , , ,

Über Bernd Veith

Im Jahr 2016 blicke ich auf eine 25 jährige Erfahrung im Investmentbereich zurück. Nach meiner Ausbildung zum Kaufmann und Abschluss des allgemeinen wirtschaftlichen Abiturs, studierte ich zunächst an der Justus Liebig Universität in Gießen Psychologie. 1991 begann ich meine Laufbahn im Investmentbereich bei der Tecis Holding AG in Hamburg. Nach dem Aufbau einer Vertriebskoordination für die Cato GmbH, einem Unternehmen der Tecis Holding AG, in Lich, Hessen, machte ich mich 1995 mit einer Investmentberatung für Privatkunden und Unternehmen in Frankfurt selbständig und gründetet 1998 zusammen mit Michael Müller die Müller & Veith GmbH in Frankfurt. Die Müller und Veith Investmentfonds Beratungs GmbH etablierte sich schnell als eines der führenden Unternehmen und Spezialist in Beratung sowie Execution von offenen Investmentanlagen für private sowie institutionelle nationale wie internationale Mandate. Viele innovative Neuerungen in der Darstellung von Depots und in der professionellen Beratung und Betreuung von Kunden, die heute als selbstverständlich gelten, wurden durch die Müller & Veith GmbH initiiert oder zumindest maßgeblich beeinflußt. Der Firmensitz der Müller & Veith GmbH wurde im Laufe der Unternehmensgeschichte von Frankfurt a. Main nach Friedberg/Hessen verlegt. 2016 entschloß ich mich, die Müller & Veith GmbH an Herrn Volker Stache zu verkaufen und konzentriere mich nun weiterhin auf das, was mir am wichtigsten ist. In der neuen Funktion als Seniorberater, stehe ich selbstverständlich weiterhin den Kunden der Müller & Veith GmbH zur Verfügung. In meinem neuen Unternehmen investment-know-how, biete ich meine 25 jährige Erfahrung im Vertrieb, Investmentbereich, Kundenberatung, Unternehmensaufbau und -optimierung und natürlich auch als Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet, in Form von Coaching, Consulting und Events im Bereich B2C und B2B an. Sprechen Sie mich dazu gerne an! Mein Lieblingszitat ist: "Du mußt das was du denkst auch wollen, du mußt das was du willst auch sagen und du mußt das was du sagst auch tun"! (Alfred Herrhausen)

Zeige alle Beiträge von Bernd Veith

Abonnieren

Abonniere unseren RSS-Feed und die sozialen Medien-Profile, um Updates zu erhalten.

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: