Summa Summarum

6. Oktober 2014

Summa Summarum


 

20140404-085544.jpg

 

GELD AUS VERMÖGEN STATT AUS SCHULDEN?

Raimund Brichta: Folgender Artikel ist ein “Must-Read” für jeden, der sich für die Zukunft des Geldes interessiert.
Er stammt von Thomas Mayer, der von Anshu Jain einst als Chefvolkswirt der Deutschen Bank geschasst wurde, weil er zu “fundamental” und zu wenig “am Markt” orientiert sei. Leute wie ich schätzen Thomas Mayer dagegen genau wegen dieser Eigenschaft. Nur wer die Fundamente analysiert, weiß, wie sicher das darüber liegende Gebäude steht.
Es wundert mich deshalb nicht, dass Mayer zum gleichen Ergebnis kommt wie wir in unserem Buch: Die herrschende Geldordnung steuert unausweichlich auf den nächsten Zusammenbruch zu.
Und auch Mayers Forderung, endlich eine breite Diskussion über eine neue Ordnung unseres Geldwesens zu beginnen, deckt sich eins zu eins mit der Forderung, die in unserem Buch auf S. 222 nachzulesen ist.
Mayer liefert auch einen Denkansatz, der als Beitrag zu einer solchen Diskussion zu verstehen ist: Lieber ein Geld, das aus Vermögenswerten besteht, als ein Geld, das aus Schulden besteht, wie das zurzeit der Fall ist.
Welche Chancen auf Realisierung eine solche Idee hätte, sei einmal dahingestellt. Aber nur mit Beiträgen wie diesem kann die gewünschte breite Diskussion zustande kommen.
Leider zeigt gerade Mayers Beispiel, dass wir von einer solchen Diskussion noch weit entfernt sind. Denn wer sich daran beteiligt, ist entweder schon nicht mehr im Amt, oder er ist auf bestem Wege, aus einem solchen entfernt zu werden.
Wer in Politik und Wirtschaft tatsächlich etwas zu sagen hat, ist nicht daran interessiert, dass sich am bestehenden System fundamental etwas ändert. Freigeister sind nicht erwünscht.
Wir zitieren nun aus der heutigen Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung:

http://www.diewahrheituebergeld.de/geld-aus-vermoegen-statt-aus-schulden/

 

Mittelstandsanleihen
Golden Gate ist insolvent

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/cfo/golden-gate-gmbh-insolvent-anleihe-faellt-aus-13186053.html

 

BERECHNUNG DER BUNDESBANK
Schuldenberg 2013 höher als bisher angenommen

http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/nachrichten/berechnung-der-bundesbank-schuldenberg-2013-hoeher-als-bisher-angenommen/10787096.html

 

EZB-Sitzung
Endspiel für Europa

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/ezb-sitzung-endspiel-fuer-europa-13184985.html

 

Heftige Kritik aus Deutschland
EZB will auch Ramschanleihen kaufen

http://www.n-tv.de/wirtschaft/EZB-will-auch-Ramschanleihen-kaufen-article13715321.html
Automatisierter Kreditcheck
Warum Ben Bernanke Probleme mit seinem Hauskredit hat

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/warum-ben-bernanke-probleme-mit-seinem-hauskredit-hat-automatisierter-kreditcheck-13188325.html

 

Bernanke may have tried to save $300 a month in failed refi

http://www.marketwatch.com/story/bernanke-may-have-tried-to-save-300-a-month-in-failed-refi-2014-10-03?dist=afterbell

 

MÄRKTE
Der gefährliche Gleichlauf der weltweiten Börsen

http://www.wsj.de/nachrichten/SB10362228127429084907704580187993981089242

 

Gold Dies

http://www.businessinsider.com/gold-on-the-verge-of-falling-below-1200-2014-10?nr_email_referer=1&utm_source=Sailthru&utm_medium=email&utm_term=Business%20Insider%20Select&utm_campaign=BI%20Select%20%28Wednesday%20Friday%29%202014-10-03&utm_content=BISelect

….Todgesagte leben länger 😉

 

…und dann noch dies:

Großbank Bankia
Rücktritte in Spanien nach Affäre um schwarze Kreditkarten

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/spaniens-grossbank-bankia-caja-madrid-ruecktritte-nach-affaere-um-schwarze-kreditkarten-luis-de-guindos-dreht-magen-um-13190888.html

 

USA
· Der US-Markt hat am Freitag, nach einem stärker als erwarteten Arbeitsmarktbericht, im Plus bei 1967 Punkten (S&P: +1,2%) geschlossen. Healthcare (+2,0%), Financials (+1,5%) und Industrials (+1,4%) waren die besten Sektoren, während Energy (0,0%), Materials (+0,3%) und Utilities (+0,6%) hinter der Gesamtentwicklung zurückblieben. Die Volumina lagen 2% über dem 10-Tages- und 19% über dem 30-Tagesdurchschnitt.
· Im September schufen Firmen in den USA 248.000 neue Jobs und damit deutlich mehr als erwartet (215.000). Zudem fiel die Arbeitslosenquote auf 5,9% und somit auf den tiefsten Stand seit Juli 2008. HB – 3.10.14
· Becton Dickinson (BDX) kauft CareFusion Corp. (CFN) in einem $12,2 Mrd. Deal, um nun eine Vielzahl von medizinische Produkten an Krankenhäuser offerieren zu können, die unter dem Druck stehen Kosten zu senken und ihre Qualität zu erhöhen. WSJ – 5.10.14
· Hewlett-Packard (HPQ) plant seine Aufspaltung. HP will das Geschäft mit Personal-Computern und Druckern von dem Geschäftsbereich abtrennen, der Unternehmen Hardware und Dienstleistungen zur Verfügung stellt. WSJ – 5.10.14
· US Economics Analyst: The Market Has Not Underpriced Fed Uncertainty. GS – 3.10.14
· US Views: Not So Fast. GS – 5.10.14
· US Weekly Kickstart: Trend of weak balance sheet stock outperformance will end as financial conditions tighten GS – 3.10.14
· Heute gibt es keine wichtigen Makrodaten.

ASIEN/EM
· Nikkei: +1,5%; Hang Seng: +0,4%; China Mainland weiterhin geschlossen (7.45Uhr).
· Die Demonstranten in Hongkong gaben aus Furcht vor einem gewaltsamen Einschreiten der Sicherheitskräfte den Forderungen der Regierung teilweise nach. Der Asiatische Aktienmarkt reagierte positiv (MSCI Asia Pacific: +0,6%). RTRS – 5.10.14
· Getrieben von positiven US-Arbeitsmarktdaten und einem schwachen Yen hat die Tokioter Börse zum Wochenstart am Montag kräftig zugelegt (Topix: +1,5%). BBG – 6.10.14
· Brasiliens Präsidentin Rousseff muss in die Stichwahl. Nach Auszählung von Dreivierteln der Stimmen kommt die seit 2010 regierende linke Politikerin auf 40,4%. RTRS – 6.10.14
· Der weltgrößte Hersteller von Speicherchips Samsung (+ 0,8%) will umgerechnet €11,7 Mrd. in den Bau einer neuen Halbleiterfabrik investieren. Die Anlage könne Speicherchips oder Logikchips herstellen. RTRS – 6.10.14
· Das Pharmaunternehmen Fujifilm Holdings (4901 JT) konnte nach einer erfolgreichen Behandlung einer französischen Ebola-Patientin mit ihrem Grippemittel um +4,4% hinzugewinnen. RTRS – 6.10.14
· EM Macro Daily: South Africa’s fiscal impasse weigh on external rebalancing GS – 2.10.14

EUROPA
· Die Deutsche Bundesbank kritisiert weiterhin offen das Kaufprogramm EZB für Kreditverbriefungen. Weidmann sagte dem Nachrichtenmagazin Focus, er sehe die Gefahr, dass „Kreditverbriefungen schwächerer Qualität“ zu überhöhten Preisen gekauft werden könnten: „Dann würden Kreditrisiken, die von privaten Banken eingegangen wurden, ohne einen entsprechenden Ausgleich auf die Notenbank und damit den Steuerzahler verlagert“. WSJ – 6.10.14
· Die neue EU-Kommission will dafür sorgen, dass die Euro-Zone ihren eigenen Haushalt bekommt. Das haben die beiden für die Euro-Zone künftig zuständigen EU-Kommissare im Rahmen ihrer Anhörungen im Europaparlament angekündigt. Auch könne es Sinn machen, Strukturreformen in den Euro-Staaten mit „finanziellen Anreizen voranzutreiben“, heißt es in einem Schreiben der EU-Kommissare. HB – 6.10.14
· Die EU bereitet sich laut Insidern offenbar darauf vor, den französischen Budgetentwurf für 2015 durchfallen zu lassen. Es wäre der erste große Streit der Kommission unter dem neuen Präsidenten Jean-Claude Juncker mit einem wichtigen EU-Land und ein erster Test, wie entschieden Europa künftig mit Defizitsündern umgehen will. WSJ – 6.10.14
· Deutschland erwägt nach Angaben aus Regierungskreisen einen Bundeswehreinsatz zur Überwachung des von der OSZE vermittelten Waffenstillstands zwischen Rebellen und Armee in der Ostukraine. RTRS – 6.10.14
· GS Research senkt die Prognose für die Eurozone aufgrund des derzeit schwächeren Wachstumsmomentums. Wir erwarten nun in 2014 ein Wachstum von 0,7%yoy (zuvor 0,8%) und in 2015 1,0%yoy (zuvor 1,4%). GS360
· Spanien: Der Missbrauch „schwarzer“ Kreditkarten in der Pleitebank Caja Madrid/Bankia, hat in Spanien eine Welle der Empörung ausgelöst. 86 Mitglieder der Führungsspitze und des Verwaltungsrates hatten in zehn Jahren bis zum Untergang und der Verstaatlichung des Kreditinstituts 2012 mehr als 15 Millionen Euro unversteuert für private Dinge ausgaben. FAZ – 6.10.14
· Siemens rechnet mit einer länger andauernden Flaute im wichtigen Kraftwerksgeschäft. „Wir werden in den nächsten zwei bis drei Jahren ein niedrigeres Margenniveau sehen“, sagte Energie-Vorstand Lisa Davis der „Börsen-Zeitung“. RTRS – 6.10.14
· Heutige Makrodaten: Deutschland Industrieauftragseingänge Aug. (8:00)

 

Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag und einen guten Start in die Woche!

Advertisements
, , , , , , , , , ,

Über Bernd Veith

Im Jahr 2016 blicke ich auf eine 25 jährige Erfahrung im Investmentbereich zurück. Nach meiner Ausbildung zum Kaufmann und Abschluss des allgemeinen wirtschaftlichen Abiturs, studierte ich zunächst an der Justus Liebig Universität in Gießen Psychologie. 1991 begann ich meine Laufbahn im Investmentbereich bei der Tecis Holding AG in Hamburg. Nach dem Aufbau einer Vertriebskoordination für die Cato GmbH, einem Unternehmen der Tecis Holding AG, in Lich, Hessen, machte ich mich 1995 mit einer Investmentberatung für Privatkunden und Unternehmen in Frankfurt selbständig und gründetet 1998 zusammen mit Michael Müller die Müller & Veith GmbH in Frankfurt. Die Müller und Veith Investmentfonds Beratungs GmbH etablierte sich schnell als eines der führenden Unternehmen und Spezialist in Beratung sowie Execution von offenen Investmentanlagen für private sowie institutionelle nationale wie internationale Mandate. Viele innovative Neuerungen in der Darstellung von Depots und in der professionellen Beratung und Betreuung von Kunden, die heute als selbstverständlich gelten, wurden durch die Müller & Veith GmbH initiiert oder zumindest maßgeblich beeinflußt. Der Firmensitz der Müller & Veith GmbH wurde im Laufe der Unternehmensgeschichte von Frankfurt a. Main nach Friedberg/Hessen verlegt. 2016 entschloß ich mich, die Müller & Veith GmbH an Herrn Volker Stache zu verkaufen und konzentriere mich nun weiterhin auf das, was mir am wichtigsten ist. In der neuen Funktion als Seniorberater, stehe ich selbstverständlich weiterhin den Kunden der Müller & Veith GmbH zur Verfügung. In meinem neuen Unternehmen investment-know-how, biete ich meine 25 jährige Erfahrung im Vertrieb, Investmentbereich, Kundenberatung, Unternehmensaufbau und -optimierung und natürlich auch als Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet, in Form von Coaching, Consulting und Events im Bereich B2C und B2B an. Sprechen Sie mich dazu gerne an! Mein Lieblingszitat ist: "Du mußt das was du denkst auch wollen, du mußt das was du willst auch sagen und du mußt das was du sagst auch tun"! (Alfred Herrhausen)

Zeige alle Beiträge von Bernd Veith

Abonnieren

Abonniere unseren RSS-Feed und die sozialen Medien-Profile, um Updates zu erhalten.

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: