Summa Summarum

17. Februar 2014

Summa Summarum


header-fc3bcr-wordpress.jpg

 

Felix Zulauf Warns Of „Another Deflationary Episode“ As „The Mother Of All Bubbles“ Pops

http://www.zerohedge.com/news/2014-02-15/felix-zulauf-warns-another-deflationary-episode-mother-all-bubbles-pops

 

Die Trust-Blase in China wird platzen

http://www.wsj.de/article/SB10001424052702304675504579387441912315328.html?mod=wsj_share_tweet

 

Währungskrise

Schwellenländer im freien Fall

http://www.wiwo.de/politik/ausland/waehrungskrise-schwellenlaender-im-freien-fall/9445654.html

 

GS RESEARCH HIGHLIGHTS
Europe – Asset Manager: Flow Monitor
  • Die Nettonachfrage nach Aktien von europäischen Investoren war in letzter Woche positiv. Nettozuflüsse in Developed Market Equities haben die Nettoabflüsse aus Emerging Market Equities (-75 BP letzte Woche) überkompensiert. Insgesamt wurden +1,4 Mrd. EUR neu in Equities angelegt.
  • Anleihefonds konnten einen Nettozufluss von +2,1 Mrd. EUR verzeichnen. Nachfrage für DM Fixed Income inklusive High Yield Fonds war +20 BP. Nettoabflüsse aus EM Anleihefonds -59 BP.
USA
  • Der US-Markt schloss am Freitag, nach einem besser als erwarteten University of Michigan Confidence Index, im Plus (S&P +0,5%). Energy (+1,5%), Industrials (+0,7%) und Materials (+0,7%) waren die besten Sektoren, während Telecom (-1,1%), Financials (+0,2%) und Info Tech (+0,2%) hinter der Gesamtmarktentwicklung blieben. Die Volumina lagen 15% unter dem 10-Tages- und 9% unter dem 30-Tagesdurchschnitt.
  • Heute bleiben die Börsen wegen des Feiertages „President`s day“ geschlossen.
  • Der Michigan Confidence Index steht im Februar bei 81,2 Punkten. Erwartet wurden lediglich 80,2 Punkte, nach 81,2 Punkten im Januar. BB – 14.02.2014
  • Die Kapazitätsauslastung fiel im Januar auf 78,5%, während im Durchschnitt 79,3%, nach 79,2% im Dezember, erwartet wurden. RTRS – 14.02.2014
  • Weight Watchers gab einen deutlich schlechter als erwarteten Ausblick für 2014. Das Unternehmen erwartet einen Gewinn von $1,30-$1,60 pro Aktie. Erwartet wurden $2,78. Die Aktie verlor 20%. RTRS – 14.02.2014
  • US Economics Analyst: Fiscal Policy: Back to “Normal” 
  • Heute werden keine wichtigen Makrodaten veröffentlicht.
 
ASIEN/EM
  • Die asiatischen Märkte handeln heute im Plus. (Nikkei +0,6%; Hang Seng +1,0%; Shanghai +0,7%)
  • Das japanische GDP ist im 4. Quartal nur um annualisiert 1,0% qoq gewachsen (Konsensus: +2,8%). Auch wenn somit das vierte Quartal in Folge ein positives Wachstum erzielt wurde, hat das Momentum seit der ersten Hälfte von 2013 doch deutlich nachgelassen. Für 1Q14 erwarten wir ein Wachstum von knapp über 3%. 
  • Die Bank of Japan überlegt angeblich, für 2015 keine Prognose zur Geldmenge auszugeben. Man wolle so ein „Commitment“ zur lockeren Geldpolitik über einen gewissen Zeitraum vermeiden. Für das morgen zu Ende gehende Treffen der Zentralbanker werden keine großen Veränderungen erwartet. BBG – 17.02.
  • In China ist die aggregierte Kreditvergabe im Januar auf CNY2,58 Bio. (US$425 Mrd.) gestiegen. Die ausgegebenen Kredite in Yuan lagen bei CNY1,32 Bio. (Konsensus: CNY1,1 Bio.) Dies ist positiv für die Wirtschaft, unterstreicht aber auch das steigende Risiko von Kreditausfällen. BBG – 17.02. GS – 16.02.
  • In Thailand ist das GDP in 4Q13 um 0,6% yoy gewachsen (Konsensus: +0,3%). Die politische Unsicherheit im Land hatte somit einen deutlich negativen Effekt, nachdem die Wirtschaft im Gesamtjahr 2013 um 2,9% und in 2012 um 6,5% gewachsen war. BBG – 17.02.
  • Toyota Motor Corp. wird einer Studie des Center of Automotive Management zufolge 2014 größter Autohersteller der Welt bleiben. Demnach wird Toyota 10,2 Millionen PKW verkaufen, General Motors 10,15 Mio. und Volkswagen 9,95 Mio. HB – 16.02.
EUROPA
  • Der italienische Präsident Napolitano dürfte Matteo Renzi bald offiziell mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragen. Napolitano kündigte für heute ein Treffen an, nachdem er am Wochenende erste Sondierungsgespräche mit den Parteien geführt hatte. Moody’s hatte bereits am Freitag den Ausblick für Italien auf „Stable“ von „Negative“ erhöht und das Rating „Baa2“ unverändert gelassen. WSJ – 17.02.14 BBG – 17.02.14
  • Die Eurogruppe kommt heute in Brüssel zusammen um über die Lage in Griechenland und Zypern zu sprechen. Hilfsmilliarden können zur Zeit noch nicht ausgezahlt werden, da die Troika ihre Überprüfung noch nicht abgeschlossen hat. BZ – 17.02.14
  • Finanzminister Schäuble sperrt sich gegen eine zügige Einigung über künftige Bankenhilfen aus dem Rettungsschirm ESM. Aus Sicht der Bundesregierung wäre ein umfassendes sogenanntes Bail-in eine wesentliche Bedingung für die eventuelle Übernahme direkter Bankenrisiken durch den ESM. HB – 17.02.14
  • BoE-Gouverneur Carney hat in einem Interview auf anhaltenden Gegenwind für die britische Wirtschaft hingewiesen: die schwache Erholung Europas, die Sanierung des öffentlichen Haushalts und Reformen des Finanzsystems – all diese Faktoren werden dafür sorgen, dass die Zinsen weiterhin niedrig bleiben. BBG – 17.02.14
  • EU-Kommissar Barroso hat eine Aufnahme eines unabhängigen Schottlands in die EU als „extrem schwierig“ bezeichnet. HB – 16.02.14
  • Nach elfwöchiger Besetzung hat die ukrainische Opposition am Sonntag das Rathaus in der Hauptstadt Kiew geräumt und so eine zentrale Forderung des umstrittenen Staatschefs Janukowitsch erfüllt.
  • Die französische Regierung will Dongfeng bei Peugeot aus Angst vor einer Übernahme enge Grenzen setzen: Dongfeng soll nicht mehr als 14% an Peugeot halten. WSJ – 14.02.14
  • Die Deutsche Telekom steht einem Zeitungsbericht zufolge vor der Aufstockung ihres Anteils am griechischen Telekom-Anbieter OTE. RTRS – 16.02.14
  • Fiat will Insidern zufolge seine Finanzsparte in eine Bank umwandeln. RTRS – 16.02.14
  • BMW vertieft die Kooperation mit SGL Carbon. Beide Unternehmen investieren zusätzlich mehr als €100 Mio., um die CFK-Produktion von jährlich 3000 auf 6000 Tonnen zu verdoppeln HB – 16.02.14
  • Gruner + Jahr erwägt einem Magazinbericht zufolge einen Rückzug aus China. RTRS – 16.02.14
  • Die Beschäftigten im US-Autowerk Chattanooga von Volkswagen wollen mehrheitlich keinen Betriebsrat. WSJ – 15.02.14
  • Bouygues verbucht eine €1,4Mrd Abschreibung auf das Investment in Alstom.
  • European Economics Daily: European impact of EM adjustment: The commodity price channel GS360
  • Heute werden keine wichtigen Makrodaten veröffentlicht.

 

Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag und einen guten Start in die Woche!

Advertisements
, , , , , , , , , ,

Über Bernd Veith

Im Jahr 2016 blicke ich auf eine 25 jährige Erfahrung im Investmentbereich zurück. Nach meiner Ausbildung zum Kaufmann und Abschluss des allgemeinen wirtschaftlichen Abiturs, studierte ich zunächst an der Justus Liebig Universität in Gießen Psychologie. 1991 begann ich meine Laufbahn im Investmentbereich bei der Tecis Holding AG in Hamburg. Nach dem Aufbau einer Vertriebskoordination für die Cato GmbH, einem Unternehmen der Tecis Holding AG, in Lich, Hessen, machte ich mich 1995 mit einer Investmentberatung für Privatkunden und Unternehmen in Frankfurt selbständig und gründetet 1998 zusammen mit Michael Müller die Müller & Veith GmbH in Frankfurt. Die Müller und Veith Investmentfonds Beratungs GmbH etablierte sich schnell als eines der führenden Unternehmen und Spezialist in Beratung sowie Execution von offenen Investmentanlagen für private sowie institutionelle nationale wie internationale Mandate. Viele innovative Neuerungen in der Darstellung von Depots und in der professionellen Beratung und Betreuung von Kunden, die heute als selbstverständlich gelten, wurden durch die Müller & Veith GmbH initiiert oder zumindest maßgeblich beeinflußt. Der Firmensitz der Müller & Veith GmbH wurde im Laufe der Unternehmensgeschichte von Frankfurt a. Main nach Friedberg/Hessen verlegt. 2016 entschloß ich mich, die Müller & Veith GmbH an Herrn Volker Stache zu verkaufen und konzentriere mich nun weiterhin auf das, was mir am wichtigsten ist. In der neuen Funktion als Seniorberater, stehe ich selbstverständlich weiterhin den Kunden der Müller & Veith GmbH zur Verfügung. In meinem neuen Unternehmen investment-know-how, biete ich meine 25 jährige Erfahrung im Vertrieb, Investmentbereich, Kundenberatung, Unternehmensaufbau und -optimierung und natürlich auch als Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet, in Form von Coaching, Consulting und Events im Bereich B2C und B2B an. Sprechen Sie mich dazu gerne an! Mein Lieblingszitat ist: "Du mußt das was du denkst auch wollen, du mußt das was du willst auch sagen und du mußt das was du sagst auch tun"! (Alfred Herrhausen)

Zeige alle Beiträge von Bernd Veith

Abonnieren

Abonniere unseren RSS-Feed und die sozialen Medien-Profile, um Updates zu erhalten.

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: