Summa Summarum

9. Juli 2012

Summa Summarum


 

EUROselbsthilfegruppe

-Ver-rückt(e) Welt: Geldmarktfonds schliessen ihre Tore

Kaum hat die EZB den Einlagezinssatz reduziert, schliessen Geldmarktfonds ihre Tore. Der Zins, den Banken von der EZB erhalten, liegt nun bei 0%. An der Wall Street werden die ersten Konsequenzen gezogen: Goldman Sachs, BlackRock und J.P. Morgan schliessen die auf Euro basierenden Geldmarktfonds und nehmen bis auf weiteres kein Kapital mehr an. Fortan kann zwar Kapital abgezogen, aber nicht mehr frisches eingezahlt werden. „Wir bewegen uns in der Eurozone auf unerforschtem Territorium”, zieht Goldman Sachs Bilanz. Allein die bei J.P Morgan betroffenen Geldmarktfonds haben ein Volumen von rund 24 Mrd. Euro. Nun stellt sich die Frage, wohin dieses Geld wohl fliessen wird? Aktien, Anleihen, Edelmetalle oder gar unter das Kopfkissen? Das wird sich bald zeigen. (Markus Koch, N.Y.)

Vortrag von Hans Werner Sinn: Staatsverschuldung 1950 – 2011. Das dicke Ende kommt noch (Die Zeit für diesen Vortrag sollten Sie sich nehmen, bevor Sie die Zeit einholt!)

http://www.rottmeyer.de/vortrag-von-hans-werner-sinn-staatsverschuldung-1950-2011-das-dicke-ende-kommt-noch/#.T_fkcMHRdbU.twitter

-Conrad Mattern(Sündenfonds): Aktien können bekanntlich um mehr als 100 Prozent ansteigen, aber maximal um 100 Prozent sinken. Bei Zinsen gilt das nicht. Heute (06.07.2012) gab es bei den Renditen 2-jähriger Bundesanleihen das seltene Phänomen, daß diese um 166% gesunken sind. Negative Zinsen sind schon gewöhnungsbedürftig! 😉

Der offene Brief der 160 Ökonomen wurde für seine offizielle Fassung entschärft. Die Änderungen hier:

http://blog.handelsblatt.com/handelsblog/2012/07/05/die-zwei-versionen-des-okonomenaufrufs/

Und hier der Offene Brief:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/protestaufruf-der-offene-brief-der-oekonomen-im-wortlaut-11810652.html

Griechische Pläne: Mit Sextourismus und EU-Geldern aus der Krise; und es funktioniert!

http://www.welt.de/politik/ausland/article107915257/Mit-Sextourismus-und-EU-Geldern-aus-der-Krise.html

-Athen gibt Scheitern der Sparziele zu. Samaras will jetzt aber die Wende schaffen und Reformen angehen. Mehr Zeit (kein Wunder, wenn man sich die Akropolis so anschaut, da bauen die nun schon seit 2.500 Jahren und sind immer noch nicht fertig)

http://m.welt.de/article.do?id=politik/ausland/article107996248/Griechenland-gibt-Scheitern-der-Sparziele-zu&cid=politik

Frank Meyer(NTV) im Gespräch mit Michael Mross (Video): Die Kurbel ist ab

06.07.2012 Wie geht’s weiter mit der Krise, kommt eine Währungsreform? Wie schützt man sich vor den kommenden Ereignissen? Ist der Werkzeugkasten der Notenbanken ausgereizt? Michael Mross im Gespräch mit Frank Meyer direkt an der Frankfurter Börse.

http://www.mmnews.de/index.php/mmnewstv/10357-frank-meyer-die-kurbel-ist-ab#.T_abNfZFQuY.twitter

War da was? Rendite ital. Anleihen (10 Jahre) wieder über 6% (6,02), span. Anleihen knapp unter 7% (6,92). Entspannung schon vorbei.

-Nouriel Roubini‏: With Ita/Spa spreads back close to highs, Germany vetoing Ebonds, ECB resisting QE, ESM/EFSF bazooka too small, EZ is back to extreme crisis

Finnland hängt „nicht um jeden Preis“ am Euro.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/schuldenkrise-finnland-haengt-nicht-um-jeden-preis-am-euro-11812533.html

Deutschland Euro Exit

06.07.2012 Für zweijährige Anleihen wurden heute erstmals in der Geschichte Negativ-Zinsen gezahlt: Wer Deutschland Geld leiht, erhält weniger zurück. Die Zinsmärkte signalisieren damit einen Euro-Austritt Deutschlands – auch wenn er von der Politik derzeit nicht gewollt ist.

http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/10359-deutschland-euro-exit#.T_bdA-ZMQyI.facebook

Diese Horrorzahlen kommen für Wolfgang Schäuble wie gerufen: 3,3 Billionen Euro könnte ein unkontrolliertes Auseinanderbrechen der Euro-Zone Deutschland kosten, hat der Sachverständigenrat berechnet. Schon der Austritt eines einzelnen Landes könne genügen, um eine Kettenreaktion in Gang zu bringen, „die sich immer tiefer in den Kern des Währungsraums hineinfrisst“, warnen die Wirtschaftsweisen in einem Sondergutachten. Die Argumente wird der Bundesfinanzminister am morgigen Dienstag gut gebrauchen können, wenn er vor dem Bundesverfassungsgericht den Fiskalpakt und den dauerhaften Euro-Rettungsschirm gegen mehrere Klagen verteidigen wird. Schäuble reist persönlich zur mündlichen Verhandlung nach Karlsruhe. Das sollte auch die letzten Kritiker davon überzeugen, dass der Bundesfinanzminister der richtige Nachfolger von Jean-Claude Juncker als „Mr. Euro“ ist. Hoffentlich liest auch François Hollande das Handelsblatt. (Bei einem Gesamtsparvolumen der Deutschen von 5 Billionen EUR, haben wir ja noch etwas Luft)

EUR/USD no longer cares about ECB soundbites.

……………und der Rest der Welt

SNB-Interventionen treiben Devisenreserven auf Rekordhöhe

Die Wechselkursinterventionen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) lassen die Devisenreserven des Landes immer weiter anschwellen. Im Juni kletterten die Währungsbestände auf ein neues Rekordhoch von knapp 365 Milliarden Schweizer Franken.

http://www.fondsprofessionell.de/news/aktuelle-news/nid/snb-interventionen-treiben-devisenreserven-in-rekordhoehen/?tx_fp_pi1%5Bref%5D=2

-Kippeliger Konsum: Grassierender Wohlstandsverlust bedroht US-Konjunktur

http://www.manager-magazin.de/politik/weltwirtschaft/0,2828,842684,00.html

-Liborgate………welcomes the UBS!

Auch die Deutsche Bank sieht sich wegen mutmaßlicher Zinsmanipulationen durch europäische Geldhäuser mit Klagen von Großanlegern konfrontiert. Die Affäre um die Feststellung des Referenzzinssatzes Libor zieht damit immer größere Kreise. Die neuen Verdächtigungen dürften Jain kaum gefallen. Die Deutsche Bank kommt auch knapp sechs Wochen nach dem Führungswechsel noch nicht aus den Schlagzeilen.

-Der deutsche Markt für Geschlossene Schiffsfonds steht vor dem Kollaps – Darüber müssen sich unsere Kunden wieder einmal keine Gedanken machen.

USA

  • Der US Aktienmarkt gab nach dem schwachen NFP Zahlen erheblich ab und schloss schwächer (S&P: -0,9%). Staples (-0.14%), Utilities (-0.36%), and Disc (-0.39%) waren die stärksten Sektoren während (-1.8%), Industrials (-1.3%), and Materials (-1.2%) den Markt underperformten. Die Volumen lagen dabei 20% bzw. 24% unter dem 10- bzw. 30-Tagesschnitt.
  • Nonfarm Payrolls stiegen im Juni um 80‘000 und blieben damit leicht hinter den Schätzungen zurück. Besonders stark war der Rückgang im Privatsektor mit nur 71‘000 (vs. 126‘000 im Vormonat). Die Arbeitslosenrate blieb mit 8,2% stabil. Link
  • Die US Verteidigungs Industie warnt vor den Kosequenzen die eine mögliche Kürzung des US Verteidigungs Budgets über USD 500bn haben wird und bereits hat. Diese Kürzung droht, wenn die US amerikanische Regierung nicht zu einer Einigung über die Reduzierung des Haushaltsdefizits kommt. Link
  • Die US Earnings Season startet heute mit Alcoa. US Hersteller drohen aufgrund der europäischen Krise und dem schwächeren Wachstum der Schwellenländer, das schwächste Umsatzwachstum seit 2009 bereichten. Link
  • Das Basel Committee on Banking Supervision suchten am Freitag das Gespräch mit der International Organisation of Securities Commissions um neue Margin Regeln für Derivate Handel (uncleared) zu vereinbaren. Gesprochen wird über standardisierte Margin Forderungen von 2-15%, je nach Basiswert und Laufzeit. Link
  • Die Diskussion um die Weiterführung von Bush’s Steuerpolitik ist erneut entfacht: Die Republikaner fordern Steuerkürzungen für alle Amerikaner, President Obama aussschließlich für die Mittelklasse (bis zu USD 250‘000 Jahreseinkommen). Link
  • US- Flugzeugleasinggesellschaft Air Lease soll 50 Flugzeuge bei Boing bestellen, schreibt das Handelsblatt. ALC spricht von Spekulationen. Link

ASIEN

  • Die asiatischen Aktienmärkte handeln mit schwachen Makrozahlen und im Vorfeld zu dem EU Finanzministergipfel heute schwächer (SHCOMP: -1,2%, NIKKEI: -1,4%, HSI: -1,5%). Link
  • Japans Handelsbilanzüberschuss befindet sich auf dem niedrigsten Stand seit 1985. Mit einem deutlichen Rückgang der Michinery Orders ist der Überschuss auf JPY215Mrd (Consensus: JPY493Mrd). Link
  • Chinas CPI ist mit +2,2% (Consensus: +2,3%) schwächer ausgefallen als erwartet, auf Montatsbasis entspricht dies einem Rückgang von 0,6%. Link
  • Chinas Premier Wen Jiabao sieht die chinesische Wirtschaft weiter unter Druck und möchte daher die Feinsteuerung der wirtschaftspolitischen Maßnahmen erhöhen. Link
  • Iluka (ILU AU), der weltweit größte Zirkon Hersteller, fällt 23% mit deutlich schwächeren Sales und einem Downgrade der Sales Guidance. Angang Steel (347 HK) fällt ebenfalls 4,2% mit schwächeren Ausblick zur chinesischen Stahlnachfrage.

EUROPA

  • Die EU Kommission plant die Regularien zu Markt Manipulationen zu überarbeiten um mögliche Schlupflöcher, wie sie im Rahmen der Libor Manipulationen bekannt wurden, zu schließen. Link Link Link
  • Der griechische Premierminister Antonis Samaras hat am Sonntagabend das Vertrauen des Parlamentes in Athen für seine Regierung erhalten. Derweil hat Griechenlands neuer Finanzminister Stournaras erneut bekräftigt, dass man die bisher geplanten Reformen und Privatisierungen wie geplant umsetzen möchte. Man würde jedoch insbesondere für die Budgetkürzungen vermutlich zwei Jahre länger für die Implementierung benötigen. Link Link
  • Die EU Finanzminister müssen heute auf ihrem Treffen in Brüssel über den künftigen Eurogruppen-Chef abstimmen. Jean-Claude Junckers Amtszeit läuft noch bis zum 17. Juli. Er ist zwar prinzipiell bereit seine Amtszeit noch bis zum Ende des Jahres zu verlängern, anschließend müsse jedoch ein Nachfolger gefunden werden. Link Link
  • Spaniens Premier Rajoy hat am Samstag weitere Budget Kürzungen in den kommenden Tagen angekündigt und hat die Eurozonen Chefs erneut um eine schnelle Implementierung des Rettungspakts für die spanischen Banken gebeten. Frankreichs Finanzminister Moscovici betonte auch nochmal Dringlichkeit der Rekapitalisierung spanischer Banken. Link Link
  • Die Bank of England hat am Freitag angekündigt, dass man prinzipiell bereit ist den Forderungen von Finanzminister Osborne gerecht zu werden. Man wäre in der Lage neben dem Hauptziel der Sicherung der Stabilität der Finanzmärkte auch die Unterstützung des Wachstums in den UK zu verfolgen. Link
  • Die EU Finanzministerien sind laut WSJ einen deutlichen Schritt bei der Planung einer europaweiten Bankenaufsicht vorangekommen. Man arbeite derzeit an einer neuen Finanzaufsichtsbehörde, welche die EZB über die Entwicklungen der größten europäischen Banken auf dem Laufenden halten soll. Link
  • SPD-Chef Sigmar Gabriel hat sich für die Verstaatlichung von europäischen Banken ausgesprochen, die mit öffentlichen Mitteln vor der Insolvenz gerettet werden müssen. Link
  • Die Deutsche Bank sieht sich wegen der mutmaßlichen Zinsmanipulationen durch europäische Banken mit Klagen von Investoren konfrontiert. Link
  • Barclays denkt laut Sunday Times angeblich darüber nach sich aufzuspalten, wobei das Investment Banking Geschäft von den anderen Geschäftseinheiten abgelöst werden soll. Link
  • Thyssen Krupp steht laut Barrons vor dem endgültigen Verkauf seiner unprofitablen Assets in Brasilien.
  • Metro CEO Koch sieht nur einen leichten Anstieg der deutschen Konsumnachfrage in diesem Jahr, was massive Konsequenzen auf das Geschäft für die Retailer haben wird. Link
  • Heute werden keine wichtigen europäischen Makrozahlen veröffentlicht. Frankreich platziert heute um 15:00 Uhr kurzlaufende Bills im Volumen von €7,8Mrd.

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in die Woche und einen schönen Tag!

, , , , , , , , , , , , , ,

Über Bernd Veith

Im Jahr 2016 blicke ich auf eine 25 jährige Erfahrung im Investmentbereich zurück. Nach meiner Ausbildung zum Kaufmann und Abschluss des allgemeinen wirtschaftlichen Abiturs, studierte ich zunächst an der Justus Liebig Universität in Gießen Psychologie. 1991 begann ich meine Laufbahn im Investmentbereich bei der Tecis Holding AG in Hamburg. Nach dem Aufbau einer Vertriebskoordination für die Cato GmbH, einem Unternehmen der Tecis Holding AG, in Lich, Hessen, machte ich mich 1995 mit einer Investmentberatung für Privatkunden und Unternehmen in Frankfurt selbständig und gründetet 1998 zusammen mit Michael Müller die Müller & Veith GmbH in Frankfurt. Die Müller und Veith Investmentfonds Beratungs GmbH etablierte sich schnell als eines der führenden Unternehmen und Spezialist in Beratung sowie Execution von offenen Investmentanlagen für private sowie institutionelle nationale wie internationale Mandate. Viele innovative Neuerungen in der Darstellung von Depots und in der professionellen Beratung und Betreuung von Kunden, die heute als selbstverständlich gelten, wurden durch die Müller & Veith GmbH initiiert oder zumindest maßgeblich beeinflußt. Der Firmensitz der Müller & Veith GmbH wurde im Laufe der Unternehmensgeschichte von Frankfurt a. Main nach Friedberg/Hessen verlegt. 2016 entschloß ich mich, die Müller & Veith GmbH an Herrn Volker Stache zu verkaufen und konzentriere mich nun weiterhin auf das, was mir am wichtigsten ist. In der neuen Funktion als Seniorberater, stehe ich selbstverständlich weiterhin den Kunden der Müller & Veith GmbH zur Verfügung. In meinem neuen Unternehmen investment-know-how, biete ich meine 25 jährige Erfahrung im Vertrieb, Investmentbereich, Kundenberatung, Unternehmensaufbau und -optimierung und natürlich auch als Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet, in Form von Coaching, Consulting und Events im Bereich B2C und B2B an. Sprechen Sie mich dazu gerne an! Mein Lieblingszitat ist: "Du mußt das was du denkst auch wollen, du mußt das was du willst auch sagen und du mußt das was du sagst auch tun"! (Alfred Herrhausen)

Zeige alle Beiträge von Bernd Veith

Abonnieren

Abonniere unseren RSS-Feed und die sozialen Medien-Profile, um Updates zu erhalten.

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: