Summa Summarum

27. Juni 2012

Summa Summarum


From Grexit to Gerxit in one simple typo.

-WDH/Ioannis Stournaras neuer griechischer Finanzminister: ATHEN (dpa-AFX) – Griechenland hat einen ne… Der 55-Jährige Stournaras hat große Erfahrung als Mitarbeiter der griechischen Zentralbank (Bank of Greece) und Vorstand der griechischen Handelsbank (Commercial Bank). Zudem hatte er an den Verhandlungen zum Beitritt Griechenlands zum Euroland teilgenommen. Na, genau der richtige Mann zur richtigen Zeit!

http://nachrichten.finanztreff.de/news_news.htn?id=8377943&sektion=news-ticker&utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter

-Greece’s new finance minister, Yannis Stournaras, was part of the economic team that planned Greece’s Euro entry!

http://www.ekathimerini.com/4dcgi/_w_articles_wsite1_6922_26/06/2012_449034

Italy Just Bailed Out The World’s Oldest Surviving Bank. Die BANCA MONTE DEI PASCHI braucht 4,7 Mrd. €. Erst vom Staat und wenn der nicht kann, dann von anderen. Dahinter stehen aber lokalpolitische Strategien der dortigen Sparkassenstiftung, die die Bank gerne refinanzieren lassen möchte, aber auf keinen Fall ihre eigene Beteiligung von 37,5 % verlieren will. Die Tricksereien um dieses Thema sind dann das große Bankenthema.

Cyprus becomes fifth bailout candidate. Zypern braucht 10 Mrd. € für seine Banken. Seit 1991 sind sie die wichtigste Schaltzentrale/Drehscheibe für russische Ölexporte, wo fast alle russischen Oli-garchen die Ölexporte als Streckengeschäft verrechneten. Die bekannten Namen könnten wir einen nach dem anderen an dieser Stelle aufzählen. Nun fehlt den Jungs das Geld.

– Banken stehen vor Notverkäufen – Das Ende der Spanien AG: Spaniens Banken sitzen nicht nur auf einem großen Berg fauler Immobilienkredite, sie sind auch bedeutende Aktionäre in der iberischen Industrielandschaft. In Zeiten von Milliardenhilfen passen solch große Beteiligungen jedoch nicht mehr ins Bild, auf Druck aus Brüssel dürften ihre Tage gezählt sein. Für die Finanzhäuser gilt es nun, für ihre Pakete noch einen guten Preis zu erzielen. …»

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Das-Ende-der-Spanien-AG-article6589756.html

VAN ROMPUY, Europe: Eine Frage der Zeit: Fast alle Euro-Staaten fordern bedingungslose „Solidarität“, wollen also, dass Deutschland gesamtschuldnerisch mithaftet:

http://www.fazfinance.net/Aktuell/Wirtschaft-und-Konjunktur/Eine-Frage-der-Zeit-6497.html

-George Soros Says Germany Must Change Course on Euro Crisis. Soros tells Spiegel Germany will be hated for its role in crisis. Deutschland ist Schuld an dem, was durch die €-Einführung geschehen ist. Daher werden wir gehasst werden, sagt Soros.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/interview-mit-george-soros-zu-deutschland-und-zur-euro-krise-a-841021.html

-Bundeskanzlerin Merkel: „Es wird keine gemeinsame Haftung für Schulden geben solange ich lebe.“  Merkel Says no European shared liability as long as she lives.  Ist Frau Merkel auf Lebenszeit gewählt worden? Oder andersherum gesagt: Sie wird sich doch hoffentlich nicht etwas antun wollen :-/? But Merkel has not denied that no Eurobonds will come as long as she is alive. Merkwürdig ist nur: Die Bundesregierung sagt Nein, aber die EU-Kommission kümmert sich nicht darum. Unermüdlich arbeiten EU-Bürokraten – an der Spitze José Manuel Barroso und sein Kabinett – an der Idee einer Bankenunion. Im Zentrum steht ein gemeinsamer Einlagensicherungsfonds zulasten deutscher Sparer.

 

Und da war doch noch `was: Türkei droht Syrien: Erdogan erwägt Präventivschläge, wann immer sich das Land bedroht fühlt und droht Syrien mit „furchtbarem Zorn“!

http://www.welt.de/politik/ausland/article107272959/Erdogan-erwaegt-tuerkische-Praeventivschlaege.html

USA

  • Der US Aktienmarkt stieg gestern im Laufe des Handels mit guten US Housing Markt Zahlen an (S&P: +0,5%). Discretionaries (+1,2%), Energy (+1,1%) und Financials (+0,6%) waren die stärksten Sektoren während Materials (+0,1%), Staples (+0,2%) und Industrials (+0,2%) den Markt underperformten. Die Volumen lagen dabei 3% bzw. 9% unter dem 10- bzw. 30-Tagesschnitt.
  • Die hohe Arbeitslosigkeit in den USA droht nach Einschätzung der OECD zum dauerhaften Problem zu werden. Die OECD rechnet für 2012 mit einer durchschnittlichen US-Arbeitslosenquote von etwas über 8% – und für 2013 nur mit einem geringen Rückgang auf 7,6%. Link
  • Die US Häuserpreise sind im April deutlich stärker angestiegen als erwartet und zeigen damit eine allmähliche Erholung des Immobilienmarktes auf. Der Case-Shiller Home Price Index kam mit 135,8 Punkten (Consensus: 134,85 Punkte) herein.
  • Die USA könnten laut WSJ ihre Energieabhängigkeit vom Mittleren Osten bis zum Ende diesen Jahrzehnt halbieren und bis 2035 bereits vollständig unabhängig von den Energieressourcen dieser Region werden. Grund hierfür sind die neu entdeckten Energiereserven in der westlichen Hemisphäre (bspw. Shale Gas). Link
  • Brasiliens Bad Loans (Kredite, die mehr als 90 Tage in Verzug sind) haben zum ersten mal seit Beginn der Aufzeichnungen in 2000 die 6% Marke überschritten. Link
  • News Corp (NWSA) hat Gerüchte bestätigt, denen man zufolge über die Aufspaltung in zwei Börsen-gelistete Unternehmen nachdenkt. Das Board trifft sich laut FT heute um einen Spin-off seines UK Zeitungsgeschäft von den anderen Teilen der Mediengruppe zu überdenken. Die Aktie steigt nachbörslich 0,7%. Link Link
  • Boeing (BA) hat überraschend den Chef seiner Sparte für Zivilflugzeuge ausgewechselt. Raymond Conner wird mit sofortiger Wirkung Jim Albaugh ersetzen. Link
  • Heute werden um 13:00 Uhr die MBA Mortgage Applications, um 14:30 Uhr die Durable Goods Orders (Consensus: 0,5%mom) und um 16:00 Uhr die Pending Home Sales (Consensus: 1,5%mom) veröffentlicht.

ASIEN

  • Die asiatischen Aktienmärkte ziehen an (SHCOMP: +0,3%, NIKKEI: +0,3%, HSI: 1,0%). In Südkorea fiel Manufacturer’s Confidence auf ein 4-Monatstief (84 vs. 86 previous).
  • China’s kleinere und mittlere Banken werden immer noch daran gehindert, an den nationalen Börsen gelistet zu sein. Die Regulatoren untersuchen noch die mit derartigen IPOs verbundenen Risiken. Link
  • Marktgerüchten zufolge sollen Chinesen bald dazu in der Lage sein, zur Offshore-Rate Yuan ohne Tageslimit zu kaufen und Konten in Hong Kong zu eröffnen.
  • Das iPhone 5 könnte schon im August ausgeliefert werden, um noch in der Back-to-School-Phase mit dem Verkauf zu starten. Diese Gerüchte kommen von asiatischen Zulieferern von Apple.
  • In Japan hat das Unterhaus des Parlaments die Verdoppelung der Mehrwertsteuer von 5% verabschiedet. Damit hat es den Kurs der Premierministers Yoshihiko Noda unterstützt. Link

EUROPA

  • Kanzlerin Merkel schloss bei einer gestrigen Rede vor der FDP-Bundestagsfraktion die gesamtschuldnerische Haftung innerhalb Europas mit den Worten „solange ich lebe“ aus und machte damit ihre Stellung abermals deutlich. Link
  • Die deutsche Regierung hat die potenzielle Haftungssumme aus allen Rettungsschirmen in einem Bericht mit bis zu €310Mrd quantifiziert und erstmals eine offizielle Zahl veröffentlicht. Link
  • Italiens Premier Monti wird bei dem anstehenden EU-Gipfel seine Position verteidigen und die Verwendung von Rettungshilfen zur Stabilisierung der Märkte fordern. Berichte um einen möglichen Rücktritt hat er indes zurückgewiesen. Link
  • Eurogruppen-Chef Juncker wird wohl länger im Amt bleiben als bisher geplant und die bisherige Rolle mangels Nachfolger nicht aufgeben, schreibt das Handelsblatt. Link
  • Griechenlands neuer Finanzminister wird Ökonomieprofessor Ionnis Stournaras. Er wird damit Nachfolger des aus gesundheitlichen Gründen zurückgetretenen Rapanos. Link
  • Bundesbankpräsident Weidmann sieht die Einführung einer Bankenunion in der EU skeptisch. „Ein solches Projekt hat tiefgreifende Folgen. Die Vorstellung, dies über Nacht einzuführen, ist abwegig“, sagte er. Link
  • Die Commerzbank will sich strategisch neu ausrichten. Demnach sollen die Geschäftsfelder für gewerbliche Immobilien und Schiffsfinanzierung vollständig abgebaut werden, teilte die Bank mit. Link
  • RWE baut das bis vor kurzem noch heftig kritisierte Solargeschäft in Deutschland aus. RWE-Solarpanels sollen in wenigen Monaten massenhaft auf den Flachdächern von Möbelhäusern, Lebensmittelhändlern oder Speditionen installiert werden, berichtet die FTD. Link
  • Salzgitter erwartet für das Stahlgeschäft kein positives Ergebnis mehr und verweist auf die aktuellen Auswirkungen der Eurokrise. Link
  • Zumtobel berichtet 4Q Umsätze von €316Mio inline mit den Erwartungen; EBIT €0,5Mio vs. Consensus €3,9Mio; die mittelfristige Umsatzguidance wird nach unten revidiert.
  • Standard Chartered erwartet für 1H ein Gewinnwachstum im zweistelligen Bereich und spricht von starkem Momentum.
  • Heute werden Zahlen zum Geschäftsvertrauen in Italien veröffentlicht (10Uhr). (Mit freundlicher Unterstützung von Goldman Sachs)

Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag!

, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Über Bernd Veith

Im Jahr 2016 blicke ich auf eine 25 jährige Erfahrung im Investmentbereich zurück. Nach meiner Ausbildung zum Kaufmann und Abschluss des allgemeinen wirtschaftlichen Abiturs, studierte ich zunächst an der Justus Liebig Universität in Gießen Psychologie. 1991 begann ich meine Laufbahn im Investmentbereich bei der Tecis Holding AG in Hamburg. Nach dem Aufbau einer Vertriebskoordination für die Cato GmbH, einem Unternehmen der Tecis Holding AG, in Lich, Hessen, machte ich mich 1995 mit einer Investmentberatung für Privatkunden und Unternehmen in Frankfurt selbständig und gründetet 1998 zusammen mit Michael Müller die Müller & Veith GmbH in Frankfurt. Die Müller und Veith Investmentfonds Beratungs GmbH etablierte sich schnell als eines der führenden Unternehmen und Spezialist in Beratung sowie Execution von offenen Investmentanlagen für private sowie institutionelle nationale wie internationale Mandate. Viele innovative Neuerungen in der Darstellung von Depots und in der professionellen Beratung und Betreuung von Kunden, die heute als selbstverständlich gelten, wurden durch die Müller & Veith GmbH initiiert oder zumindest maßgeblich beeinflußt. Der Firmensitz der Müller & Veith GmbH wurde im Laufe der Unternehmensgeschichte von Frankfurt a. Main nach Friedberg/Hessen verlegt. 2016 entschloß ich mich, die Müller & Veith GmbH an Herrn Volker Stache zu verkaufen und konzentriere mich nun weiterhin auf das, was mir am wichtigsten ist. In der neuen Funktion als Seniorberater, stehe ich selbstverständlich weiterhin den Kunden der Müller & Veith GmbH zur Verfügung. In meinem neuen Unternehmen investment-know-how, biete ich meine 25 jährige Erfahrung im Vertrieb, Investmentbereich, Kundenberatung, Unternehmensaufbau und -optimierung und natürlich auch als Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet, in Form von Coaching, Consulting und Events im Bereich B2C und B2B an. Sprechen Sie mich dazu gerne an! Mein Lieblingszitat ist: "Du mußt das was du denkst auch wollen, du mußt das was du willst auch sagen und du mußt das was du sagst auch tun"! (Alfred Herrhausen)

Zeige alle Beiträge von Bernd Veith

Abonnieren

Abonniere unseren RSS-Feed und die sozialen Medien-Profile, um Updates zu erhalten.

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: