Summa Summarum

11. Mai 2012

Summa Summarum


 

In der spanischen Bankenwelt riecht es nach Schwelbrand. Die Verstaatlichung der „Banco Financiero y de Ahorros“ wird nicht das Ende der spanischen Immobilien- und Finanzkrise bedeuten. Jetzt sind Kunden und Finanzinvestoren erst recht hellhörig geworden. Die Bankenaufsicht in Spanien, das wird deutlich, wurde offenbar in erster Linie fürs Wegschauen bezahlt. Ein Brandherd wird nun hastig gelöscht, mit Milliarden von Steuerzahlergeld.

USA

  • Der US Aktienmarkt schloss mit guten Vorgaben aus Europa leicht besser (S&P: +0,3%). Utilities (+1,1%), Telcos (+0,9%) und Healthcare (+0,8%) waren die stärksten Sektoren während Tech (-0,8%), Materials (-0,3%) und Industrials (+0,1%) den Markt underperformten. Die Volumen lagen dabei 3% unter bzw. 2% über dem 10- bzw. 30-Tagesschnitt.
  • JPMorgan (JPM) fällt nachbörslich 6,7% nachdem ein Verlust in Höhe von $2Mrd in der CIO Unit durch das Synthetic Credit Geschäft bekannt gegeben wurde.Link
  • Befürworter einer schärferen Regulierung haben durch den Verlust von JPM weiteren Rückenwind erhalten. Senator Levin (Co-Autor der Volcker Rule) betonte, dass dieses Ereignis ein „starke Erinnerungsstütze“ für das geforderte Verbot des Eigenhandels von Banken sei. US Banken handeln insgesamt nachbörslich deutlich schwächer (BAC: -2,6%, Citi: -3,6%). Link
  • Fed Chairman Ben Bernanke hat vor einer Gruppe von Senatoren vor den Konsequenzen gewarnt wenn im Januar 2013 eine Reihe der wachstumsfördernden Maßnahmen der Regierung, wie z. B. die Bush Lohnsteuerkürzungen und die erweiterte Arbeitslosenunterstützung, auslaufen. Link
  • US Aktienfonds (inkl. ETFs) hatten in dieser Woche insgesamt Outflows von $6,5Mrd. Während Non-domestic Fonds nur einen Outflow von $1Mrd sahen, gab es in domestic Fonds Outflows von $5,4Mrd. Die Outflows waren in dieser Woche fast ausschließlich in ETFs zu erkennen mit einem Gesamtvolumen von $4,8Mrd.
  • Nordstrom (JWN) verliert nachbörslich 5,1% mit schwächeren EPS von $0,70 (Consensus $0,75) und einer FY Guidance von $3,30-$3,45 (Consensus: $3,49).
  • Heute wird um 14:30 Uhr der Producer Price Index (Consensus: 0,0%) und um 15:55 Uhr der University of Michigan Confidence Indikator (Consensus: 76 Punkte) veröffentlicht.

ASIEN

  • Die asiatischen Aktienmärkte handeln heute schwächer nach der überraschenden Bekanntgabe des JPM Verlusts (SHCOMP: -0,2%, NIKKEI: -0,4%, HSI: -1,0%).
  • Chinas Inflationsrate ist im April mit 3,4%yoy (Consensus: 3,4%yoy) in-line mit den Erwartungen ausgefallen und war hauptsächlich durch den Anstieg der Nahrungsmittelpreise getrieben.
  • Chinas Retail Sales sind mit 14,1%yoy (Consensus: 15,1%yoy) leicht schwächer ausgefallen und die Industrial Production kommt deutlich schwächer mit 9,3% (Consensus: 12,2%). Link
  • Indiens Industrial Production hat im März deutlich eingebust und fällt überraschend auf -3,5% (Consensus: 1,7%). Link
  • Indiens Regierung plant den Export Sektor möglicherweise durch zusätzliche Subventionen in Höhe von $372Mio zu unterstützen.

EUROPA

  • Griechenlands Regierungsbildung unter PASOK-Chef Venizelos geht heute in die nächste Runde. Demnach soll die Möglichkeit einer Koalition mit der ND sowie den demokratischen Linken evaluiert werden. (168 Sitze) Die linksradikale Syriza wird ebenfalls in die Gespräche einbezogen, wird jedoch als unwahrscheinlicher Partner bewertet. Aktuelle Umfragewerte zeigen 23.8% für Syriza, 17.4% für ND sowie 10.8% für die PASOK. Link
  • Spanien steht seitens der EU vor einer Lockerung der Budgetziele, schreibt die FT. Demnach soll der aktuelle Plan um ein Jahr verschoben werden, wenn die spanische Regierung die unabhängige Restrukturierung des Bankensektors zulässt. Spanische Vertreter betonten, dass das zusätzliche Jahr nicht dringend notwendig sei. Link
  • HSBC könnte den indischen Versicherungsmarkt verlassen und das Joint Venture im dortigen Markt auflösen, schreibt die Economic Times. Link
  • Shell und Chevron stehen vor der Genehmigung von Gasexplorationen in der Ukraine, berichtet die FT. Das Land will damit die Unabhängigkeit von Russland erhöhen. Link
  • Fresenius will mit einer Kapitalerhöhung von circa €1Mrd zusätzliche Mittel für den Kauf von Rhönklinikum aufnehmen, schreibt Reuters. Link
  • Die Deutsche Bank legt den US Hypothekenstreit um die Tochterfirma MortgageIT bei und einigte sich mit der US Justiz auf eine Zahlung von €200Mio. Link
  • Ausländische Banken haben nach FTD Informationen in den letzten 12 Monaten über €20Mrd Einlagen bei deutschen Kleinanlegern eingesammelt. Link
  • Telefonica berichtet 1Q Umsätze inline bei €15,5Mrd; der operative Gewinn lag mit €5,1Mrd leicht unter Consensus €5,2Mrd; für den Telecom Italia Anteil wurden €482Mio abgeschrieben; die FY Guidance wurde bestätigt.
  • Credit Agricole mit 1Q Zahlen: Nettogewinn €252Mio vs. erwartet €482Mio; das Refinancing Exposure zur Emporiki wurde um €900Mio auf €4,6Mrd reduziert.
  • Prysmian verbucht 1Q Nettogewinn €42Mio vs. Consensus €36Mio; die Draka Integration laufe nach Plan.

Heute werden keine wichtigen Makrozahlen veröffentlicht.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag und ein schönes Wochenende!

Advertisements
, , , , , , , , , ,

Über Bernd Veith

Im Jahr 2016 blicke ich auf eine 25 jährige Erfahrung im Investmentbereich zurück. Nach meiner Ausbildung zum Kaufmann und Abschluss des allgemeinen wirtschaftlichen Abiturs, studierte ich zunächst an der Justus Liebig Universität in Gießen Psychologie. 1991 begann ich meine Laufbahn im Investmentbereich bei der Tecis Holding AG in Hamburg. Nach dem Aufbau einer Vertriebskoordination für die Cato GmbH, einem Unternehmen der Tecis Holding AG, in Lich, Hessen, machte ich mich 1995 mit einer Investmentberatung für Privatkunden und Unternehmen in Frankfurt selbständig und gründetet 1998 zusammen mit Michael Müller die Müller & Veith GmbH in Frankfurt. Die Müller und Veith Investmentfonds Beratungs GmbH etablierte sich schnell als eines der führenden Unternehmen und Spezialist in Beratung sowie Execution von offenen Investmentanlagen für private sowie institutionelle nationale wie internationale Mandate. Viele innovative Neuerungen in der Darstellung von Depots und in der professionellen Beratung und Betreuung von Kunden, die heute als selbstverständlich gelten, wurden durch die Müller & Veith GmbH initiiert oder zumindest maßgeblich beeinflußt. Der Firmensitz der Müller & Veith GmbH wurde im Laufe der Unternehmensgeschichte von Frankfurt a. Main nach Friedberg/Hessen verlegt. 2016 entschloß ich mich, die Müller & Veith GmbH an Herrn Volker Stache zu verkaufen und konzentriere mich nun weiterhin auf das, was mir am wichtigsten ist. In der neuen Funktion als Seniorberater, stehe ich selbstverständlich weiterhin den Kunden der Müller & Veith GmbH zur Verfügung. In meinem neuen Unternehmen investment-know-how, biete ich meine 25 jährige Erfahrung im Vertrieb, Investmentbereich, Kundenberatung, Unternehmensaufbau und -optimierung und natürlich auch als Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet, in Form von Coaching, Consulting und Events im Bereich B2C und B2B an. Sprechen Sie mich dazu gerne an! Mein Lieblingszitat ist: "Du mußt das was du denkst auch wollen, du mußt das was du willst auch sagen und du mußt das was du sagst auch tun"! (Alfred Herrhausen)

Zeige alle Beiträge von Bernd Veith

Abonnieren

Abonniere unseren RSS-Feed und die sozialen Medien-Profile, um Updates zu erhalten.

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: